Iiyama mit 24-Zoll-Displays im 16:9-Format

Höhenverstellung von bis zu 110 mm

Iiyama hat zwei neue Displays mit einer Diagonale von 24 Zoll vorgestellt, die im 16:9-Format gehalten sind. Die Reaktionszeit der Displays liegt bei zwei Millisekunden beim Grauwechsel und die Auflösung bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Sie können nicht nur am Rechner, sondern auch an Heimelektronik mit HDMI-Schnittstelle angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Iiyama Prolite E2407HDS
Iiyama Prolite E2407HDS
Der ProLite E2407HDS und der ProLite B2409HDS unterscheiden sich durch das Gehäuse. Der B2409HDS ist mit einem dünnen Rahmen ausgestattet und höhenverstellbar um bis zu 110 mm. Das Display lässt sich außerdem ins Hochformat drehen. Diese Eigenschaften fehlen dem E2407HDS.

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Helligkeit gibt Iiyama mit 300 Candela pro Quadratmeter an, das dynamische Kontrastverhältnis mit 20.000:1. Die Blickwinkel liegen bei 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal. Neben einer VGA- und DVI-D-Schnittstelle wurde auch ein HDMI-Anschluss eingebaut.

Beide Geräte verfügen über integrierte Lautsprecher. Iiyama bietet den ProLite B2409HDS für 259 Euro und den ProLite E2407HDS für 239 Euro an. Beide Modelle sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DexterF 22. Jan 2009

Aber preiswerte 4:3 mit 16x12, gab's die jemals? Ich denke nicht, sonst hätte ich...

Cäptn Iglu 21. Jan 2009

Auf einem 16:10-Display kann ich zwei Din A 4 Seiten gerade mal so in Originalgröße...

kikimi 21. Jan 2009

Ich habe mir extra einen Monitor ohne diesen Schnick-Schnack gekauft. Systemsounds ist...

Grafiker 21. Jan 2009

...zu ner echten Billigmarke. Kann mich noch an die Zeit erinnern wo die "Premium" waren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /