Telekom will letzte Meile deutlich verteuern

12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat gefordert

Die letzte Meile soll deutlich teurer werden, fordert die Deutsche Telekom. Ab 1. April 2009 sollen ihre Konkurrenten 12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Entgeltgenehmigung für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), der sogenannten letzten Meile, läuft am 31. März 2009 aus. Entsprechend hat die Telekom bei der Bundesnetzagentur beantragt, das monatliche Entgelt für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) auf 12,90 Euro im Monat zu erhöhen. Die Genehmigung soll fünf Jahre bis 2014 gelten.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Vehicle Systems Architect (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Die Kosten pro Anschluss sind gestiegen, deshalb führt an höheren Entgelten für die Teilnehmeranschlussleitung kein Weg vorbei. Nur so können der Betrieb und die Bereitstellung einer flächendeckenden Infrastruktur finanziert werden", begründet T-Home-Chef Timotheus Höttges die Preiserhöhung. Ein Treiber für die höheren Kosten seien die anhaltenden Verluste von Festnetzanschlüssen an Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber. Da dieser Abwanderung keine entsprechenden Einsparungen gegenüberstehen, erhöhen sich zwangsläufig die Kosten pro Anschluss, so die Telekom. Zugleich seien weitere Investitionen in das Breitbandnetz nötig, um der steigenden Nachfrage nach Bandbreite gerecht zu werden.

Die Deutsche Telekom macht außerdem die Kosten für den Personalabbau geltend. Unter Verweis auf die Finanzkrise soll die Bundesnetzagentur die Kosten für Zinsen und Abschreibungen in höherem Maße als bisher anerkennen.

Ganz anders sieht das der Verband Breko, der viele Telekom-Konkurrenten vertritt. Er fordert eine Senkung der TAL-Entgelte und argumentiert, die Endkundenpreise für Breitbandanschlüsse seien in den letzten zwei Jahren um 30 Prozent gesunken, die TAL-Miete nur um 1,3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Werner-B 22. Jan 2009

Nicht wegen den Mitarbeiter!? Oh ja den Laden Verurteile ich!!!! Hmm klar ist man...

spanther 22. Jan 2009

Nö ich weis schon worauf du hinaus willst :-) Meine Schreibweise sollte einfach nur...

Clown 22. Jan 2009

Nur weil sie eine von vielen ist, macht es sie nicht besser ;) Nein, ganz sicher nicht...

Scorpion-c 22. Jan 2009

Wenn die Konkurrenten dafür auch die DSLAMs der telekom mitbenutze dürfen, das dürfen sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /