Abo
  • Services:

Telekom will letzte Meile deutlich verteuern

12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat gefordert

Die letzte Meile soll deutlich teurer werden, fordert die Deutsche Telekom. Ab 1. April 2009 sollen ihre Konkurrenten 12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Entgeltgenehmigung für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), der sogenannten letzten Meile, läuft am 31. März 2009 aus. Entsprechend hat die Telekom bei der Bundesnetzagentur beantragt, das monatliche Entgelt für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) auf 12,90 Euro im Monat zu erhöhen. Die Genehmigung soll fünf Jahre bis 2014 gelten.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

"Die Kosten pro Anschluss sind gestiegen, deshalb führt an höheren Entgelten für die Teilnehmeranschlussleitung kein Weg vorbei. Nur so können der Betrieb und die Bereitstellung einer flächendeckenden Infrastruktur finanziert werden", begründet T-Home-Chef Timotheus Höttges die Preiserhöhung. Ein Treiber für die höheren Kosten seien die anhaltenden Verluste von Festnetzanschlüssen an Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber. Da dieser Abwanderung keine entsprechenden Einsparungen gegenüberstehen, erhöhen sich zwangsläufig die Kosten pro Anschluss, so die Telekom. Zugleich seien weitere Investitionen in das Breitbandnetz nötig, um der steigenden Nachfrage nach Bandbreite gerecht zu werden.

Die Deutsche Telekom macht außerdem die Kosten für den Personalabbau geltend. Unter Verweis auf die Finanzkrise soll die Bundesnetzagentur die Kosten für Zinsen und Abschreibungen in höherem Maße als bisher anerkennen.

Ganz anders sieht das der Verband Breko, der viele Telekom-Konkurrenten vertritt. Er fordert eine Senkung der TAL-Entgelte und argumentiert, die Endkundenpreise für Breitbandanschlüsse seien in den letzten zwei Jahren um 30 Prozent gesunken, die TAL-Miete nur um 1,3 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Werner-B 22. Jan 2009

Nicht wegen den Mitarbeiter!? Oh ja den Laden Verurteile ich!!!! Hmm klar ist man...

spanther 22. Jan 2009

Nö ich weis schon worauf du hinaus willst :-) Meine Schreibweise sollte einfach nur...

Clown 22. Jan 2009

Nur weil sie eine von vielen ist, macht es sie nicht besser ;) Nein, ganz sicher nicht...

Scorpion-c 22. Jan 2009

Wenn die Konkurrenten dafür auch die DSLAMs der telekom mitbenutze dürfen, das dürfen sie...

Youssarian 22. Jan 2009

Ja, das weiß ich. Das ist wohl bei allen so, wird aber immer nur als "Sonderaktion...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /