• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom will letzte Meile deutlich verteuern

12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat gefordert

Die letzte Meile soll deutlich teurer werden, fordert die Deutsche Telekom. Ab 1. April 2009 sollen ihre Konkurrenten 12,90 Euro statt bisher 10,50 Euro pro Monat zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Entgeltgenehmigung für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), der sogenannten letzten Meile, läuft am 31. März 2009 aus. Entsprechend hat die Telekom bei der Bundesnetzagentur beantragt, das monatliche Entgelt für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) auf 12,90 Euro im Monat zu erhöhen. Die Genehmigung soll fünf Jahre bis 2014 gelten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München

"Die Kosten pro Anschluss sind gestiegen, deshalb führt an höheren Entgelten für die Teilnehmeranschlussleitung kein Weg vorbei. Nur so können der Betrieb und die Bereitstellung einer flächendeckenden Infrastruktur finanziert werden", begründet T-Home-Chef Timotheus Höttges die Preiserhöhung. Ein Treiber für die höheren Kosten seien die anhaltenden Verluste von Festnetzanschlüssen an Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber. Da dieser Abwanderung keine entsprechenden Einsparungen gegenüberstehen, erhöhen sich zwangsläufig die Kosten pro Anschluss, so die Telekom. Zugleich seien weitere Investitionen in das Breitbandnetz nötig, um der steigenden Nachfrage nach Bandbreite gerecht zu werden.

Die Deutsche Telekom macht außerdem die Kosten für den Personalabbau geltend. Unter Verweis auf die Finanzkrise soll die Bundesnetzagentur die Kosten für Zinsen und Abschreibungen in höherem Maße als bisher anerkennen.

Ganz anders sieht das der Verband Breko, der viele Telekom-Konkurrenten vertritt. Er fordert eine Senkung der TAL-Entgelte und argumentiert, die Endkundenpreise für Breitbandanschlüsse seien in den letzten zwei Jahren um 30 Prozent gesunken, die TAL-Miete nur um 1,3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Werner-B 22. Jan 2009

Nicht wegen den Mitarbeiter!? Oh ja den Laden Verurteile ich!!!! Hmm klar ist man...

spanther 22. Jan 2009

Nö ich weis schon worauf du hinaus willst :-) Meine Schreibweise sollte einfach nur...

Clown 22. Jan 2009

Nur weil sie eine von vielen ist, macht es sie nicht besser ;) Nein, ganz sicher nicht...

Scorpion-c 22. Jan 2009

Wenn die Konkurrenten dafür auch die DSLAMs der telekom mitbenutze dürfen, das dürfen sie...

Youssarian 22. Jan 2009

Ja, das weiß ich. Das ist wohl bei allen so, wird aber immer nur als "Sonderaktion...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /