Abo
  • Services:
Anzeige

Bitkom will IT-Staatsanwälte gegen Computerkriminalität

Konzerne und Staat wollen sich international mehr austauschen

Im Kampf gegen Computerkriminalität fordert der IT-Branchenverband Bitkom eine bessere Ausstattung für Polizei und Staatsanwaltschaften. Zudem wollen Konzerne und Staat sich mehr austauschen.

Der Bitkom hat auf dem gemeinsamen, mit dem Bundeswirtschaftsministerium veranstalteten Forum "Industrialisierung der Computerkriminalität" Forderungen aufgestellt. "Das Know-how von Polizei und Staatsanwaltschaften bei der Computerkriminalität muss massiv gestärkt und gebündelt werden. Spezielle Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften könnten wesentlich effektiver gegen die Kriminellen im Internet vorgehen", sagte Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bitkom und Datev-Chef.

Anzeige

Neue oder verschärfte Gesetze seien bei der dynamischen Entwicklung der Computerkriminalität aber selten der beste Weg. "Wir sollten zunächst versuchen, die vorhandenen Gesetze konsequent durchzusetzen", sagte Kempf.

Es gebe "kaum Kriminalitätsbereiche, in denen sich die Täter nicht ausgefeilter und modernster Technik bedienen und das Internet als Tatmittel nutzen", so BKA-Chef Jörg Ziercke vor über 150 Wirtschaftsvertretern. So seien 2007 in der polizeilichen Kriminalstatistik rund 180.000 Fälle registriert, bei denen das Internet Tatmittel gewesen sei, 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die IT-Kriminalität im engeren Sinne stieg laut Zierke um 17 Prozent: Somit seien mit Informations- und Kommunikationstechnik 2007 über 38.000 Straftaten begangen worden. "Immer neue Varianten erschweren es den Strafverfolgungsbehörden, auf Augenhöhe mit den Tätern zu bleiben", klagte er.

Laut Bitkom müsse das Zusammenspiel von Staat und Wirtschaft insbesondere beim Austausch von Informationen besser werden. "Wir unterstützen ausdrücklich die Idee, eine Informations- und Diskussionsplattform für Strafverfolgungsbehörden und betroffene Unternehmen zu gründen. Internationale Unternehmen können Erkenntnisse aus verschiedenen Ländern schnell und unbürokratisch zuliefern", sagte Kempf. Zudem begrüßte er die Ankündigung der Bundesministerien für Forschung und Inneres, die IT-Sicherheitsforschung mit 30 Millionen Euro zu subventionieren.

Peter Hintze, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), sah dagegen auch bei den Unternehmen eine Bringschuld: "Studien zufolge ist bereits jedes fünfte Unternehmen mindestens einmal ausspioniert worden", so Hintze. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen würde der so erlittene Wettbewerbsnachteil auf circa 50 Milliarden Euro geschätzt. Forschung, Entwicklung und Vermarktung sicherheitsrelevanter Technologien, wie der Verschlüsselung, würden vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung gezielt unterstützt.


eye home zur Startseite
W. P. 21. Jan 2009

Ja die Einbußen die dadurch entstehen würden, dass de Kunden der Firma kein Vertrauen...

Der Nordstern 21. Jan 2009

Damit auch ja der Staat auf Linie bleibt. Der Nordstern.

LX 20. Jan 2009

...können durchaus von mehr Know-How profitieren. Der Vorschlag von Bitkom ist jedoch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    johnDOE123 | 18:01

  2. Re: Firefox 57 - Tableiste verbergen

    Iccarus82 | 18:01

  3. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    thinksimple | 17:59

  4. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 17:56

  5. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    the_second | 17:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel