Abo
  • Services:

Bitkom will IT-Staatsanwälte gegen Computerkriminalität

Konzerne und Staat wollen sich international mehr austauschen

Im Kampf gegen Computerkriminalität fordert der IT-Branchenverband Bitkom eine bessere Ausstattung für Polizei und Staatsanwaltschaften. Zudem wollen Konzerne und Staat sich mehr austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom hat auf dem gemeinsamen, mit dem Bundeswirtschaftsministerium veranstalteten Forum "Industrialisierung der Computerkriminalität" Forderungen aufgestellt. "Das Know-how von Polizei und Staatsanwaltschaften bei der Computerkriminalität muss massiv gestärkt und gebündelt werden. Spezielle Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften könnten wesentlich effektiver gegen die Kriminellen im Internet vorgehen", sagte Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bitkom und Datev-Chef.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen

Neue oder verschärfte Gesetze seien bei der dynamischen Entwicklung der Computerkriminalität aber selten der beste Weg. "Wir sollten zunächst versuchen, die vorhandenen Gesetze konsequent durchzusetzen", sagte Kempf.

Es gebe "kaum Kriminalitätsbereiche, in denen sich die Täter nicht ausgefeilter und modernster Technik bedienen und das Internet als Tatmittel nutzen", so BKA-Chef Jörg Ziercke vor über 150 Wirtschaftsvertretern. So seien 2007 in der polizeilichen Kriminalstatistik rund 180.000 Fälle registriert, bei denen das Internet Tatmittel gewesen sei, 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die IT-Kriminalität im engeren Sinne stieg laut Zierke um 17 Prozent: Somit seien mit Informations- und Kommunikationstechnik 2007 über 38.000 Straftaten begangen worden. "Immer neue Varianten erschweren es den Strafverfolgungsbehörden, auf Augenhöhe mit den Tätern zu bleiben", klagte er.

Laut Bitkom müsse das Zusammenspiel von Staat und Wirtschaft insbesondere beim Austausch von Informationen besser werden. "Wir unterstützen ausdrücklich die Idee, eine Informations- und Diskussionsplattform für Strafverfolgungsbehörden und betroffene Unternehmen zu gründen. Internationale Unternehmen können Erkenntnisse aus verschiedenen Ländern schnell und unbürokratisch zuliefern", sagte Kempf. Zudem begrüßte er die Ankündigung der Bundesministerien für Forschung und Inneres, die IT-Sicherheitsforschung mit 30 Millionen Euro zu subventionieren.

Peter Hintze, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), sah dagegen auch bei den Unternehmen eine Bringschuld: "Studien zufolge ist bereits jedes fünfte Unternehmen mindestens einmal ausspioniert worden", so Hintze. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen würde der so erlittene Wettbewerbsnachteil auf circa 50 Milliarden Euro geschätzt. Forschung, Entwicklung und Vermarktung sicherheitsrelevanter Technologien, wie der Verschlüsselung, würden vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung gezielt unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

W. P. 21. Jan 2009

Ja die Einbußen die dadurch entstehen würden, dass de Kunden der Firma kein Vertrauen...

Der Nordstern 21. Jan 2009

Damit auch ja der Staat auf Linie bleibt. Der Nordstern.

LX 20. Jan 2009

...können durchaus von mehr Know-How profitieren. Der Vorschlag von Bitkom ist jedoch...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
    Grafikkarten
    Das kann Nvidias Turing-Architektur

    Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
    3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

      •  /