• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom will IT-Staatsanwälte gegen Computerkriminalität

Konzerne und Staat wollen sich international mehr austauschen

Im Kampf gegen Computerkriminalität fordert der IT-Branchenverband Bitkom eine bessere Ausstattung für Polizei und Staatsanwaltschaften. Zudem wollen Konzerne und Staat sich mehr austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom hat auf dem gemeinsamen, mit dem Bundeswirtschaftsministerium veranstalteten Forum "Industrialisierung der Computerkriminalität" Forderungen aufgestellt. "Das Know-how von Polizei und Staatsanwaltschaften bei der Computerkriminalität muss massiv gestärkt und gebündelt werden. Spezielle Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften könnten wesentlich effektiver gegen die Kriminellen im Internet vorgehen", sagte Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bitkom und Datev-Chef.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)

Neue oder verschärfte Gesetze seien bei der dynamischen Entwicklung der Computerkriminalität aber selten der beste Weg. "Wir sollten zunächst versuchen, die vorhandenen Gesetze konsequent durchzusetzen", sagte Kempf.

Es gebe "kaum Kriminalitätsbereiche, in denen sich die Täter nicht ausgefeilter und modernster Technik bedienen und das Internet als Tatmittel nutzen", so BKA-Chef Jörg Ziercke vor über 150 Wirtschaftsvertretern. So seien 2007 in der polizeilichen Kriminalstatistik rund 180.000 Fälle registriert, bei denen das Internet Tatmittel gewesen sei, 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die IT-Kriminalität im engeren Sinne stieg laut Zierke um 17 Prozent: Somit seien mit Informations- und Kommunikationstechnik 2007 über 38.000 Straftaten begangen worden. "Immer neue Varianten erschweren es den Strafverfolgungsbehörden, auf Augenhöhe mit den Tätern zu bleiben", klagte er.

Laut Bitkom müsse das Zusammenspiel von Staat und Wirtschaft insbesondere beim Austausch von Informationen besser werden. "Wir unterstützen ausdrücklich die Idee, eine Informations- und Diskussionsplattform für Strafverfolgungsbehörden und betroffene Unternehmen zu gründen. Internationale Unternehmen können Erkenntnisse aus verschiedenen Ländern schnell und unbürokratisch zuliefern", sagte Kempf. Zudem begrüßte er die Ankündigung der Bundesministerien für Forschung und Inneres, die IT-Sicherheitsforschung mit 30 Millionen Euro zu subventionieren.

Peter Hintze, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), sah dagegen auch bei den Unternehmen eine Bringschuld: "Studien zufolge ist bereits jedes fünfte Unternehmen mindestens einmal ausspioniert worden", so Hintze. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen würde der so erlittene Wettbewerbsnachteil auf circa 50 Milliarden Euro geschätzt. Forschung, Entwicklung und Vermarktung sicherheitsrelevanter Technologien, wie der Verschlüsselung, würden vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung gezielt unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 17,99
  3. 23,99€

W. P. 21. Jan 2009

Ja die Einbußen die dadurch entstehen würden, dass de Kunden der Firma kein Vertrauen...

Der Nordstern 21. Jan 2009

Damit auch ja der Staat auf Linie bleibt. Der Nordstern.

LX 20. Jan 2009

...können durchaus von mehr Know-How profitieren. Der Vorschlag von Bitkom ist jedoch...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /