Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom will IT-Staatsanwälte gegen Computerkriminalität

Konzerne und Staat wollen sich international mehr austauschen

Im Kampf gegen Computerkriminalität fordert der IT-Branchenverband Bitkom eine bessere Ausstattung für Polizei und Staatsanwaltschaften. Zudem wollen Konzerne und Staat sich mehr austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom hat auf dem gemeinsamen, mit dem Bundeswirtschaftsministerium veranstalteten Forum "Industrialisierung der Computerkriminalität" Forderungen aufgestellt. "Das Know-how von Polizei und Staatsanwaltschaften bei der Computerkriminalität muss massiv gestärkt und gebündelt werden. Spezielle Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften könnten wesentlich effektiver gegen die Kriminellen im Internet vorgehen", sagte Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bitkom und Datev-Chef.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Neue oder verschärfte Gesetze seien bei der dynamischen Entwicklung der Computerkriminalität aber selten der beste Weg. "Wir sollten zunächst versuchen, die vorhandenen Gesetze konsequent durchzusetzen", sagte Kempf.

Es gebe "kaum Kriminalitätsbereiche, in denen sich die Täter nicht ausgefeilter und modernster Technik bedienen und das Internet als Tatmittel nutzen", so BKA-Chef Jörg Ziercke vor über 150 Wirtschaftsvertretern. So seien 2007 in der polizeilichen Kriminalstatistik rund 180.000 Fälle registriert, bei denen das Internet Tatmittel gewesen sei, 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die IT-Kriminalität im engeren Sinne stieg laut Zierke um 17 Prozent: Somit seien mit Informations- und Kommunikationstechnik 2007 über 38.000 Straftaten begangen worden. "Immer neue Varianten erschweren es den Strafverfolgungsbehörden, auf Augenhöhe mit den Tätern zu bleiben", klagte er.

Laut Bitkom müsse das Zusammenspiel von Staat und Wirtschaft insbesondere beim Austausch von Informationen besser werden. "Wir unterstützen ausdrücklich die Idee, eine Informations- und Diskussionsplattform für Strafverfolgungsbehörden und betroffene Unternehmen zu gründen. Internationale Unternehmen können Erkenntnisse aus verschiedenen Ländern schnell und unbürokratisch zuliefern", sagte Kempf. Zudem begrüßte er die Ankündigung der Bundesministerien für Forschung und Inneres, die IT-Sicherheitsforschung mit 30 Millionen Euro zu subventionieren.

Peter Hintze, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), sah dagegen auch bei den Unternehmen eine Bringschuld: "Studien zufolge ist bereits jedes fünfte Unternehmen mindestens einmal ausspioniert worden", so Hintze. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen würde der so erlittene Wettbewerbsnachteil auf circa 50 Milliarden Euro geschätzt. Forschung, Entwicklung und Vermarktung sicherheitsrelevanter Technologien, wie der Verschlüsselung, würden vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung gezielt unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

W. P. 21. Jan 2009

Ja die Einbußen die dadurch entstehen würden, dass de Kunden der Firma kein Vertrauen...

Der Nordstern 21. Jan 2009

Damit auch ja der Staat auf Linie bleibt. Der Nordstern.

LX 20. Jan 2009

...können durchaus von mehr Know-How profitieren. Der Vorschlag von Bitkom ist jedoch...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /