Abo
  • IT-Karriere:

Unsichere DECT-Telefone: Industrie wiegelt ab

Schnurlostelefone können mit wenig Aufwand abgehört werden

Der Herstellerverband DECT-Forum hält die von unsicheren DECT-Telefonen ausgehenden Gefahren für gering. Bundesdatenschützer Peter Schaar fordert hingegen eine gesetzliche Regelung. Viele Schnurlostelefone können mit geringem Aufwand abgehört werden.

Artikel veröffentlicht am ,

DECT-Telefone sind leicht abhörbar. Das demonstrierte der Informatiker Erik Tews und seine Kollegen von der TU Darmstadt auf dem Hackerkongress 25C3. Viele Geräte arbeiten ohne Verschlüsselung und können so mit einer ComOnAir-Karte und dem von den Hackern um Tews geschriebenen Linux-Treiber abgehört werden. Die Hardware dafür kostet rund 23 Euro.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  2. CureVac AG, Tübingen

Das bedeutet nicht, dass verschlüsselte Gespräche abhörsicher sind, denn auch dem Verschlüsselungsalgorithmus A11 rücken die Hacker mit Reverse-Engineering auf den Leib und veröffentlichten Ende 2008 unter dedected.org ihre Forschungsergebnisse.

Das ZDF-Magazin Frontal21 greift das Thema auf und zeigt zusammen mit Tews, wie sich Gespräche in der Praxis abhören lassen. Nach Absprache wurde das Gespräch einer Apothekerin mitgeschnitten. Rund 30 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen Schnurlosapparate.

Die Industrie wiegelte gegenüber Frontal21 ab: Erich Kamperschroer, Vorstand des Herstellerverbandes "DECT-Forum", erklärte gegenüber Frontal21: "Wenn man sich das im wirklichen Leben vorstellt, müsste sich dann eine kriminelle Person - denn das Abhören von Telefongesprächen ist eine kriminelle Handlung - mit einem Überwachungslieferwagen direkt vor ihre Haustür stellen, oder, wenn sie eine Etagenwohnung haben, müsste sich diese kriminelle Person einige Tage vorher in die Nachbarwohnung einmieten". Daher sei das Risiko für den Verbraucher eher gering, so der Industrievertreter.

Derweil fordert Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz, gegenüber Frontal21 eine gesetzliche Informationsverpflichtung, um Nutzer über die Gefahren aufzuklären. Doch das zuständige Bundeswirtschaftsministerium sieht laut Frontal21 keinen Handlungsbedarf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Masdfsadf 21. Jan 2009

Steht doch direkt auf der CRE-Seite: auf dedected.org.

M. Mustermann 21. Jan 2009

Das sollte doch sicher schnurgebundene Telefon heißen...

Wyv 20. Jan 2009

nix neues.

Pablo E. 20. Jan 2009

Hey! Nur weil wir keine Werbung machen, bedeutet das nicht, dass es uns nicht gibt!

Treibholz 20. Jan 2009

Also etwas für ungefährlich zu erklären, weil es ja sowieso verboten ist, das halte ich...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /