Abo
  • IT-Karriere:

Unsichere DECT-Telefone: Industrie wiegelt ab

Schnurlostelefone können mit wenig Aufwand abgehört werden

Der Herstellerverband DECT-Forum hält die von unsicheren DECT-Telefonen ausgehenden Gefahren für gering. Bundesdatenschützer Peter Schaar fordert hingegen eine gesetzliche Regelung. Viele Schnurlostelefone können mit geringem Aufwand abgehört werden.

Artikel veröffentlicht am ,

DECT-Telefone sind leicht abhörbar. Das demonstrierte der Informatiker Erik Tews und seine Kollegen von der TU Darmstadt auf dem Hackerkongress 25C3. Viele Geräte arbeiten ohne Verschlüsselung und können so mit einer ComOnAir-Karte und dem von den Hackern um Tews geschriebenen Linux-Treiber abgehört werden. Die Hardware dafür kostet rund 23 Euro.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Das bedeutet nicht, dass verschlüsselte Gespräche abhörsicher sind, denn auch dem Verschlüsselungsalgorithmus A11 rücken die Hacker mit Reverse-Engineering auf den Leib und veröffentlichten Ende 2008 unter dedected.org ihre Forschungsergebnisse.

Das ZDF-Magazin Frontal21 greift das Thema auf und zeigt zusammen mit Tews, wie sich Gespräche in der Praxis abhören lassen. Nach Absprache wurde das Gespräch einer Apothekerin mitgeschnitten. Rund 30 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen Schnurlosapparate.

Die Industrie wiegelte gegenüber Frontal21 ab: Erich Kamperschroer, Vorstand des Herstellerverbandes "DECT-Forum", erklärte gegenüber Frontal21: "Wenn man sich das im wirklichen Leben vorstellt, müsste sich dann eine kriminelle Person - denn das Abhören von Telefongesprächen ist eine kriminelle Handlung - mit einem Überwachungslieferwagen direkt vor ihre Haustür stellen, oder, wenn sie eine Etagenwohnung haben, müsste sich diese kriminelle Person einige Tage vorher in die Nachbarwohnung einmieten". Daher sei das Risiko für den Verbraucher eher gering, so der Industrievertreter.

Derweil fordert Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz, gegenüber Frontal21 eine gesetzliche Informationsverpflichtung, um Nutzer über die Gefahren aufzuklären. Doch das zuständige Bundeswirtschaftsministerium sieht laut Frontal21 keinen Handlungsbedarf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 24,99€
  3. 2,99€

Masdfsadf 21. Jan 2009

Steht doch direkt auf der CRE-Seite: auf dedected.org.

M. Mustermann 21. Jan 2009

Das sollte doch sicher schnurgebundene Telefon heißen...

Wyv 20. Jan 2009

nix neues.

Pablo E. 20. Jan 2009

Hey! Nur weil wir keine Werbung machen, bedeutet das nicht, dass es uns nicht gibt!

Treibholz 20. Jan 2009

Also etwas für ungefährlich zu erklären, weil es ja sowieso verboten ist, das halte ich...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /