Abo
  • Services:

OpenStreetMap erhält Zugriff auf französische Katasterdaten

Straßenkarte von Wien nun komplett verfügbar

Die französische Regierung gewährt dem freien Geodatenprojekt OpenStreetMap Zugriff auf ihre Katasterdaten. OpenStreetMap darf über den Web Map Service auf die Vektordaten zugreifen. Das Projekt kann außerdem eine vollständige Straßenkarte der Stadt Wien vorweisen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über den Web Map Service kann OpenStreetMap nun direkt die im französischen Kataster vorhandenen Vektordaten abrufen, gab das Projekt bekannt. Die Katasterdaten seien ein guter Ausgangspunkt für OpenStreetMap. Bisher gebe es nur für etwa die Hälfte der Kommunen entsprechende Vektordaten. Bei diesen lägen die Abweichungen jedoch bei unter einem Meter.

Während so eine Ausgangslage für eine freie Karte von Frankreich geschaffen wurde, ist die österreichische Hauptstadt Wien bereits komplett in OpenStreetMap vorhanden. Etwa 7.000 Straßen sind nun einsehbar. Allerdings fehlen noch Rad- und Fußwege. Diesen Daten will sich die Wiener OpenStreetMap-Community jetzt widmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Farthen 21. Jan 2009

Vielleicht wird ja auch von Französischem Wein gesprochen, und es ist nur ein Schreibfehler.

Ralph 21. Jan 2009

naja, ich hatte schon oft genug katasterpläne auf meinem schreibtisch liegen. (als ich...

bierbo 21. Jan 2009

alter du hast dich gerade selbst ins aus geschossen... wie kann man nur ernsthaft sowas...

Schwarzer Kaffee 20. Jan 2009

Endlich liegt Wien in Frankreich.

Schwarzer Kaffee 20. Jan 2009

Endlich liegt Wien in Frankreich.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /