SAP wagt keine Gewinnprognose für 2009

Konzern will die Nische "Unternehmenssoftware" verlassen

SAP, der Hersteller von Unternehmenssoftware, wird bei der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen vierten Quartal vor Analysten am 28. Januar 2009 keine konkrete Umsatzprognose für 2009 abgeben. Früher als geplant übernimmt zudem Léo Apotheker allein die operative Führung.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bisher üblich wird SAP zum Jahresbeginn keine konkrete Umsatzprognose für 2009 vorlegen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital. Auch in den USA haben IT-Marktführer wie Cisco und Intel erklärt, dass die dramatischen Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds kaum eine verlässliche Prognose für 2009 zulassen.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Das mittelfristige Ziel, die operative Marge von aktuell rund 28 Prozent auf 35 Prozent zu erhöhen, muss Léo Apotheker, derzeit einer der beiden Vorstandssprecher, um rund zwei Jahre verschieben. Diese Vorgabe gelte erst wieder, wenn die "Wirtschaftskrise ausgestanden ist", sagte er dem Magazin. Nach einer Umsatzwarnung Anfang Oktober 2008 hatte die Konzernführung rasch Konsequenzen gezogen, in einem Rundschreiben einschneidende Sparmaßnahmen angekündigt und zum Urlaubsverzicht aufgerufen. Unternehmensweit gilt ein Einstellungsstopp.

SAP müssen sich selbst "neu erfinden", "viel schneller werden und mit der Bürokratie aufräumen", forderte er. Dafür könnten zwei Hierarchieebenen wegfallen.

In einem internationalen Konzern wie SAP könne die Zentrale in Walldorf nicht weiter als "Zentrum des Universums" gelten. Apotheker: "In einer vernetzten Welt ist jeder Standort wichtiger Teil des Ganzen und steht in einem fairen Wettbewerb zum anderen." Nur durch eine gezielte Frauenförderung könne man "deren Talente nutzen" und "endlich unseren Ruf als Macho- und Techie-Branche loswerden". Gleichzeitig solle sich der Konzern aus der Nische herausbewegen, nur Unternehmenssoftware zu entwickeln. Software solle stattdessen "fast alle Dinge miteinander vernetzen".

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie das Blatt weiter berichtet, werde Apotheker schon zum Finanztermin am 28. Januar 2009 die operativen Geschäfte bei SAP allein übernehmen. Apotheker hatte im April 2008 den Titel des Co-Vorstandsvorsitzenden erhalten, den auch Henning Kagermann trägt. Kagermann werde sich bis zu seinem endgültigen Ausstieg im Mai zunehmend zurückziehen, so das Magazin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GUEST 20. Jan 2009

also die müssen doch nur noch berechnen wie hoch ihr gewinn ausfällt.

Rohde 20. Jan 2009

Wenn ich den Satz richtig interpretiere, konkurrieren die einzelnen SAP-Standorte...

gamer666 20. Jan 2009

Und der Steuerzahler wird wieder zur Kasse gebeten! Siehe Agentur für Arbeit.... Kopfschüttel

grundsteinofen 20. Jan 2009

geh lieber kochen, ich hab Hunger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Google, McAfee, Intel: Betriebsrat für Tesla in Grünheide
    Google, McAfee, Intel
    Betriebsrat für Tesla in Grünheide

    Sonst noch was? Was am 20. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /