Abo
  • Services:
Anzeige

Asus baut um: Mehr Notebooks, weniger Komponenten

Entlassungen inklusive

Asiatischen Berichten zufolge plant Asus einen Umbau des gesamten Konzerns. Der durch PC-Komponenten wie Mainboards und Grafikkarten bekanntgewordene Hersteller will künftig einen Schwerpunkt auf Mobilrechner legen.

Die Restrukturierung soll im Jahr 2009 erfolgen, berichtet der taiwanische Branchendienst DigiTimes. Begonnen wird im Februar, nach dem chinesischen Neujahrsfest, das in diesem Jahr am 26. Januar 2009 beginnt. DigiTimes beruft sich dabei auf Aussagen des Asus-Präsidenten Jerry Shen.

Anzeige

Wie beinahe alle IT-Unternehmen ist auch Asus von der sich verschärfenden Wirtschaftskrise betroffen. Laut früheren Berichten sitzen die taiwanischen Hardwarehersteller zudem auf großen Lagerbeständen von Chips und anderen Bauteilen fest. Das will Asus bis zum Ende des ersten Quartals 2009 behoben haben.

Im Zuge des Umbaus sollen dann die Abteilungen für Mainboards und Grafikkarten voneinander getrennt werden, jedem der beiden Bereiche wird ein Manager als Verantwortlicher vorangestellt. Die gleiche Strategie soll auch bei der gesamten Notebookpalette greifen. DigiTimes zufolge soll sich eine Abteilung um Businessgeräte und Lowcost-Modelle kümmern, eine andere um Mobilrechner für Endandwender.

In dieser Abteilung werden künftig auch die Produkte der Marke "Eee" geführt, unter seinen Lowcost-Notebooks versteht Asus vor allem Ableger der professionellen Modelle. Diese werden oft mit dem identischen Chassis, aber anderer Ausstattung in Sonderserien für bestimmte Kunden angeboten. In Deutschland ist das häufig bei Asus-Angeboten der Ketten Karstadt oder Media Markt zu beobachten.

Bei den boomenden Netbooks, deren Serie "Eee PC" bei Asus inzwischen über ein Dutzend Modelle mit verschiedenen Ausstattungen erreicht hat, wird ebenfalls umstrukturiert. In Zukunft soll es nur noch vier Hauptserien geben. Schon jetzt bietet Asus Notebooks an, die mit Intels Atom-Prozessor arbeiten, aber nicht mehr als Eee-PCs vermarktet werden.

DigiTimes zufolge gehen mit dem Umbau des Unternehmens auch "Reduzierungen der Belegschaft" einher. Die Entlassungen sollen vor allem die Bereiche für Mainboards und Grafikkarten treffen. Die Absatzziele bleiben jedoch unverändert: 7,2 Millionen Eee-PCs, 6,5 Millionen Notebooks, 22 Millionen Mainboards und 6 Millionen Grafikkarten will Asus im Jahr 2009 laut dem Bericht weltweit verkaufen.


eye home zur Startseite
Pierre Kerchner 20. Jan 2009

Dell Vostro 1310 (13 Zoll, 2kg) 3D Nvidia Non-Glossy Webcam Bluetooth 2 ghz DualCore 2...

Kimura 20. Jan 2009

Egal was Schwarzer Kaffee nimmt ... ICH WILL AUCH !!! So nen weltfremden trip muss man...

WinamperTheSecond 20. Jan 2009

Das klingt schon fast so als ob "Das ist das Ende von..."-Threads romantisch beäugelt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Munich International School e. V., Starnberg Raum München
  4. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699€ statt 799€
  2. 158€ (Vergleichspreis 202€)
  3. 83,99€ (Vergleichspreis 111€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Ja, weil viel zu teuer

    nycalx | 10:25

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    most | 10:25

  3. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    katze_sonne | 10:25

  4. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 10:24

  5. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    Dwalinn | 10:23


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel