Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile krempelt Tarifportfolio um

16 Sprach- und Datentarife mit weiteren Optionen und Wahlmöglichkeiten

T-Mobile renoviert sein kaum mehr durchschaubares Tarifkonzept. Die Telekom-Tochter verspricht eine klare und übersichtliche Tarifstruktur mit 16 Sprach- und Datentarifen sowie diversen Optionen und Wahlmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Sprachtarife der Reihe Max Flat stehen vier unterschiedliche Flatrates zur Verfügung, angefangen bei der Max Flat XS für 4,95 Euro pro Monat und Anrufen ins T-Mobile-Netz und ins deutsche Festnetz bis hin zur Max Flat L für alle Inlandsnetze zum Preis von 79,95 Euro. Dazwischen liegt der Tarif Max Flat S zum Monatspreis von 14,95 Euro, bei dem Kunden zwischen einer Flatrate für das deutsche Festnetz oder das T-Mobile-Netz wählen können. Der nächstgrößere Tarif Max Flat M deckt beides ab und kostet 29,95 Euro im Monat. Bei Max Flat M und L ist die Option T-Mobile@home zudem inklusive - Nutzer sind damit in ihrem T-Mobile@home-Bereich unter einer Festnetznummer erreichbar.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Die Tarife gelten ohne Handysubvention: Buchen die Kunden einen Max-Flat-Tarif mit neuem, subventionierten Handy, fallen zusätzlich jeweils 10 Euro monatlich an.

Die Relax-Tarife umfassen hingegen Minutenbudgets, die T-Mobile um 20 Prozent aufstockt. Das Startangebot ist Relax 60 mit 60 Inklusivminuten zum Preis von 9,95 Euro monatlich. Es folgen Relax 120 zu 19,95 Euro/Monat, Relax 240 zu 29,95 Euro/Monat und Relax 1200 zu 59,95 Euro/Monat. In diesen Tarifen ist zudem eine Weekend Flat inbegriffen, die Preise gelten aber ebenfalls ohne subventioniertes Handy; inklusive subventioniertem Handy bei Vertragsabschluss berechnet T-Mobile jeweils 10 Euro/Monat mehr.

Hinzu kommen kombinierte Sprach-/Datentarife, die T-Mobile Combi Flat und Combi Relax nennt. Diese sollen insbesondere auf Smartphones wie das neue T-Mobile G1 zugeschnitten sein, das iPhone nennt T-Mobile in diesem Zusammenhang nicht. Die Kombitarife bauen auf den neuen Sprachtarifen auf und bieten zusätzliche Inklusivleistungen.

Der Einsteigertarif unter den sogenannten Flatratevarianten ist Combi Flat XS für 24,95 Euro monatlich und enthält neben der Weekend Flat ins T-Mobile- und deutsche Festnetz ein Inklusivvolumen von 200 MByte fürs mobile Surfen via HSDPA, EDGE und so weiter. Die Combi Flat S bietet für 44,95 Euro im Monat zusätzlich zur wahlweisen Flat für das deutsche Festnetz oder das T-Mobile-Netz eine Datenflatrate fürs mobile Surfen - auch per WLAN am HotSpot - und eine SMS-Flat fürs T-Mobile-Netz. Der Tarif Combi Flat M umfasst neben den Leistungen des Max Flat M eine Datenflatrate, eine SMS- und MMS-Flat fürs T-Mobile-Netz sowie den kostenlos zubuchbaren Chatservice Instant Messaging und kostet 59,95 Euro im Monat. Der größte im Bunde ist der All-Inclusive-Tarif Combi Flat L mit einer Flatrate in alle Netze, einer Datenflatrate fürs mobile Surfen, einer Quasiflatrate für SMS plus 100 MMS in alle Netze sowie kostenloses Instant Messaging. Er schlägt mit 119,95 Euro pro Monate zu Buche. Bei diesen Kombitarifen ist allerdings jeweils ein neues subventioniertes Handy im Preis inbegriffen.

Bei allen diesen Combi-Flat-Tarifen gilt: Wenn das im Monat genutzte Datenvolumen 300 MByte beziehungsweise 1 GByte übersteigt, wird die maximale Bandbreite beschränkt.

Hinzu kommen die vier Kombitarife auf Basis der Relax-Sprachtarife: dazu Combi Relax 120 zu 49,95 Euro/Monat, Combi Relax 240 zu 69,95 Euro/Monat und Combi Relax 1200 zu 89,95 Euro/Monat, die alle eine Daten- und eine HotSpot-Flatrate und monatliche Kontingente von 40, 150 und 300 SMS sowie 5, 15 und 30 MMS in alle deutschen Netze umfassen. Im Combi Relax 240 und 1200 lässt sich darüber hinaus die Instant Messaging Flat kostenlos hinzubuchen. Der kleinste, der Combi Relax 60 zu 29,95 Euro, wartet nur mit einem Dateninklusivvolumen von 200 MByte auf. Auch bei diesen Kombitarifen ist ein subventioniertes Handy dabei.

Komplettiert wird das Portfolio mit zusätzlichen Friends-Angeboten für junge Leute, CombiCards und Zubuchoptionen.

Start für die neue Tarifstruktur ist der 2. Februar 2009, allerdings nur mit den Max-Flat- und Combi-Flat-Tarifen sowie den zugehörigen Optionen. Die Relax-Angebote folgen erst am 2. März 2009. Zeitgleich soll es zudem angepasste Angebote für Geschäftskunden geben.

Alle neuen Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten, der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 24,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

A. Nonymous 01. Feb 2009

Wenigtelefonierer gehen zu Prepaid- oder No-Frills-Anbietern und kommen mit einem...

Hans Die Wurst 22. Jan 2009

Er redet davon, dass die sch... E-Plus Brüder ein DRECK Netz haben und du unter umständen...

John Doe Blue 7 22. Jan 2009

Also da versteh ich T-Mobile mal überhaupt nicht! Sie werben für die BlackBerrys von RIM...

RPGamer 20. Jan 2009

Max Flat XS - Grundgebühr: 4,95 Euro - Weekend-Flat (Festnetz und T-Mobile) Max Flat S...

Remmo Demmi 20. Jan 2009

Die Mindestlaufzeit von 2 Jahren (!) hat mich bisher davon abgehalten, einen solchen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    •  /