Abo
  • Services:

T-Mobile bringt Google-Handy G1 im Februar

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Für Daten steht ein interner Speicher von 192 MByte zur Verfügung. Weitere Daten können auf Micro-SD-Karten abgelegt werden, die bis zu 8 GByte groß sein dürfen. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 2 GByte liegt dem Gerät bei. Der integrierte Qualcomm-Prozessor arbeitet mit einer Taktfrequenz von 528 MHz und verspricht ein zügiges Arbeiten auf dem Gerät.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Das UMTS-Mobiltelefon funkt außerdem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS und EDGE auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 7,2 MBit. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 integriert. Der integrierte Browser basiert auf WebKit und zeigt Webseiten wahlweise komplett in verkleinerter Darstellung oder in einem Ausschnitt an, um eine Webseite auf dem kleinen Display gut lesen zu können.

 

Das Open-Source-Betriebssystem Android wird stark von Google vorangetrieben, was der Diensteanbieter nutzt, um möglichst viele Google-Dienste mit dem Smartphone zu verzahnen. Daher liegen dem Gerät Programme für den Zugriff auf Youtube, Google Mail, Google Maps sowie den Instant-Messaging-Dienst Google Talk bei. Normalerweise untersagt T-Mobile in Deutschland bei allen Datentarifen eine Nutzung von Instant Messaging, im Fall des G1 wird es gewährt und beworben. Andere Instant-Messaging-Netze werden von Haus aus nicht unterstützt. Die Einbindung anderer E-Mail-Anbieter ist über POP3 und IMAP möglich, eine Unterstützung für Microsofts Exchange gibt es nicht.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Über Android Market stehen vorerst nur kostenlose Applikationen zur Verfügung, eine Bezahlfunktion soll später folgen, so dass darüber dann auch kostenpflichtige Programme angeboten werden können. Während das G1-Modell in den USA eine Anbindung an Amazons MP3-Onlineshop bietet, fehlt dem deutschen Modell etwas Vergleichbares.

Das 158 Gramm wiegende G1 schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 6,5 Stunden im GSM-Betrieb. Im UMTS-Modus verringert sich die Sprechdauer auf knapp 6 Stunden. Bis zu 16 Tage soll der Akku im Bereitschaftsmodus durchhalten. Dabei werden erfahrungsgemäß weder WLAN noch der GPS-Empfänger aktiviert, so dass der Einsatz dieser Techniken die Akkulaufzeit weiter nach unten drückt.

T-Mobile bringt das Android-Smartphone G1 am 2. Februar 2009 auf den deutschen Markt. Es wird ohne SIM-Lock mit den vier neuen Tarifen CombiFlat XS, S, M und L angeboten, ohne Zweijahresvertrag kostet das Mobiltelefon 449,95 Euro. Im Tarif XS mit einem Datenvolumen von 200 MByte kostet das Mobiltelefon 59,95 Euro. Jedes weitere MByte in diesem Tarif kostet 49 Cent und die Telefonminute wird mit 29 Cent berechnet. Die monatlichen Kosten betragen 24,95 Euro.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
44,95 Euro monatlich kostet der Tarif S, in dem eine gedrosselte Datenflatrate und eine Telefonflatrate wahlweise ins deutsche Festnetz oder zu allen T-Mobile-Rufnummern enthalten ist. Zudem gibt es eine SMS-Flatrate zu T-Mobile-Kunden. Die Datenrate wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, sobald mehr als 300 MByte an Daten pro Monat heruntergeladen wurden, was bei regelmäßiger Nutzung des Geräts wohl schnell überschritten ist. In diesem und in den beiden folgenden Tarifen sinkt der Gerätepreis auf 1 Euro.

Auch die beiden Tarife M und L verfügen über eine gedrosselte Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte in der Geschwindigkeit reduziert wird. Im Tarif M gibt es für 59,95 Euro im Monat eine Telefonflatrate ins deutsche Festnetz sowie zu allen T-Mobile-Kunden, eine MMS-Flatrate und eine SMS-Flatrate ins T-Mobile-Netz. Eine Flatrate in alle deutschen Netze sowie 3.000 kostenlose SMS und 100 Gratis-MMS deckt der Tarif L ab, der monatlich mit 119,95 Euro zu Buche schlägt.

In den Tarifen S, M und L ist außerdem eine WLAN-Flatrate enthalten, mit der alle T-Mobile-Hotspots gratis verwendet werden können. Generell kostet der SMS-Versand 19 Cent pro Nachricht.

 T-Mobile bringt Google-Handy G1 im Februar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 449€
  3. 107,16€ + Versand
  4. 128,15€ + Versand

Chrisssi 08. Feb 2009

Welche APN haben Sie bei Blau.de eingestellt. Denn bei mir gehen entweder die...

hmmmmmmmmm 27. Jan 2009

versteh die aufregung nicht... du willst das os nicht du willst keinen t-mobile vertrag...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2009

Steht irgendwo in meinen Ausführungen dass ein Telefon billig sein soll? Ganz im...

laima 21. Jan 2009

"Hallo Zusammen, Ich habe gerade von einem Freund einen insider-Tipp bekommen, er hat mir...

dersichdenwolft... 21. Jan 2009

Wenn jedes Produkt mit dem technischen Standard zum Starttermins (!) des Vorgängers ins...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /