Gerhard Schmid zu Bewährungsstrafe verurteilt

Mobilcom-Gründer will in Berufung

Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid ist vom Landgericht Kiel zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er soll in einem Bankrott Geld beiseite geschafft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gründer des Telekommunikationsunternehmens Mobilcom, Gerhard Schmid, ist zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Das erklärte Peter Döbel, Sprecher des Landgerichts Kiel, Golem.de. Fünf Monate seien bereits verbüßt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Die Anklage hatte vertreten, dass Schmid im Jahr 2002 in drei Fällen Geld beiseite geschafft hat, um es vor dem Zugriff der Gläubiger zu retten. Die Landesbank Sachsen hatte Schmid zuvor einen Kredit über 100 Millionen Euro gekündigt.

Die Verteidigung, die Freispruch gefordert hatte, will beim Bundesgerichtshof Revision gegen das Urteil einlegen, so Döbel weiter. Schmids Anwälte wollen nachweisen, dass die Kündigung der Kreditlinie unrechtmäßig erfolgt ist. Schmid sei deswegen zahlungsfähig und die Transaktionen deswegen zulässig gewesen.

Gerhard Schmid gehörte in der Zeit der Internet-Spekulationsblase von 1999 bis 2000 zu den deutschen Milliardären. Seine Firma Mobilcom ersteigerte im Sommer 2000 für 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz. Nach einer Privatinsolvenz im Jahr 2003 arbeitet Schmid heute für die Bonus Strom GmbH seiner Ehefrau Sybille Schmid-Sindram.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mc insider 23. Jan 2009

er hat schon vor jahren einen deal mit seiner frau gemacht bei dem die Frau 300mio EUR...

mc insider 23. Jan 2009

das stimmt so nicht. herr schmid hatte ein sehr gutes angebot von France Telecom (13EUR...

Bauer Birnchen 19. Jan 2009

Bankrott.

Neko-chan 19. Jan 2009

nein, das ist nicht mehr üblich. Man gibt sie heutzutage nicht mit dem los zufrieden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenschutz: Landesregierung soll Facebook-Seite deaktivieren
    Datenschutz
    Landesregierung soll Facebook-Seite deaktivieren

    Facebook-Seiten von Landes- und auch der Bundesregierung verstoßen wohl gegen den Datenschutz. Die Datenschutzbeauftragten wollen das beenden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate: Gehäuse und mehr von Fractal Design im Angebot • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (u. a. Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€) • Hori RWA PC/PS/PS5 87,39€ • Honor X7 128 GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 MP 157,89€ [Werbung]
    •  /