Abo
  • Services:

Seagate bringt erste Firmwareupdates

Großteil der Serie Barracuda 7200.11 versorgt, weitere Updates angekündigt

Im Laufe des vergangenen Wochenendes hat Seagate für eine der vier Festplattenserien, die von plötzlichen Ausfällen bedroht sind, die ersten Firmwareupdates bereitgestellt. Außerdem erklärt das Unternehmen inzwischen, warum diese Updates durch Endanwender die Ausnahme bleiben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für vier Modelle der Serie Barracuda 7200.11 gibt es inzwischen ein frei zum Download verfügbares Update. Es versieht die Modelle ST3500320AS, ST3640330AS, ST3750330AS und ST31000340AS mit der Firmwareversion SD1A. Letzeres Gerät ist die erste Version einer Terabyte-Platte von Seagate mit vier Magnetscheiben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Aus der Downloadseite von Seagate geht hervor, dass mehrere Firmwareversionen dieser Laufwerke den Fehler aufweisen können, nicht nur die in Foren vorwiegend genannte Version SD15. Welche Seriennummern der gefährdeten Laufwerke betroffen sein können, oder ob es sich um alle Geräte mit dieser Modellnummer und den sechs gelisteten Firmwareversionen handelt, ist immer noch unklar.

Für weitere sieben Laufwerke kündigt Seagates Knowledge-Base ein Firmwareupdate immerhin an. Bereits am Samstag hatte das Unternehmen erklärt, die Updates sollten "in den nächsten Tagen" bereitgestellt werden. Auf den jeweiligen Webseiten eines angekündigten Updates kann man sich registrieren und soll dann eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn die neue Firmware erschienen ist. Nicht betroffen sind nach dem aktuellen Eintrag Laufwerke der dort genannten Modellreihen mit der Firmware-Version CC oder LC.

Etwas schlechter sieht es offenbar mit dem Versprechen aus, der E-Mail-Support arbeite inzwischen zügiger. Zumindest über das Wochenende blieb bis zum Montagmittag deutscher Zeit eine Anfrage von Golem.de für ein möglicherweise gefährdetes Laufwerk unter discsupport@seagate.com unbeantwortet. Unsere E-Mail war 48 Stunden zuvor abgeschickt worden.

Mit dieser noch funktionierenden Festplatte (ST31000340NS), für die es noch kein allgemein zugängliches Update gibt, haben wir versucht, die neue Version für die anderen Barracuda-Platten einzuspielen. Das geschieht mittels eines ISO-Images, aus dem eine Boot-CD gebrannt werden muss. Der Verlauf des Updateversuchs ist in der Bildergalerie dokumentiert. Das Updateprogramm läuft unter Free-DOS und klappert sämtliche Laufwerkscontroller ab.

Kein Update, wenn die Platte nicht passt
Kein Update, wenn die Platte nicht passt
Wird der Versuch gestartet, die neue Firmware zu installieren, meldet das Programm korrekterweise, dass es die vorhandene Festplatte nicht mit der neuen Firmware versehen werden kann. Einen Tastendruck später schaltet es den PC aus. Der Rechner und alle angeschlossenen Laufwerke funktionierten anschließend ohne Datenverlust wie vor der Prozedur.

Platten-Updates sind riskant
Platten-Updates sind riskant
Dafür gibt es jedoch keine Gewähr. In einem ausführlichen Knowledge-Base-Artikel erklärt Seagate, warum Firmwareupdates von Festplatten in der Regel nicht für Endanwender angeboten werden. Neben den allgemeinen Risiken wie einem Stromausfall während der Aktualisierung nennt der Festplattenhersteller dabei auch einige Hintergründe. So werden beispielsweise einige mit "Seagate" beschriftete Festplatten zunächst an PC-Hersteller verkauft, die auch eigene Firmwareversionen für die Laufwerke erstellen.

Tauchen solche Laufwerke später als Gebrauchtware beispielsweise bei eBay auf, passen die von Seagate gestellten Firmwareupdates nicht mehr. Wie viele Artikel des Knowledge-Base von Seagate in den letzten Tagen ist auch dieser Eintrag zeitweise nicht mehr erreichbar, was aber auch an einer Überlastung der Server liegen kann. In der Regel tauchen die Artikel wieder auf, wenn man auf den Webseiten oben rechts die Sprache von Hand auf Englisch umstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Ryu 30. Jan 2009

Kann den ST3100033AS SD35 nicht patchen, bekomme immer eine Error Meldung, trotz das ich...

Enver 22. Jan 2009

Ja, aber ist doch doof, wenn du weißt dass 30-40% (hab ich irgendwo gelesen) der Platten...

Inoffiziell 21. Jan 2009

Siehe hier: http://www.computerbase.de/forum/showpost.php?p=5458803&postcount=731 Laut...

Unknown 20. Jan 2009

Aber das Update nicht!

Tantalus 20. Jan 2009

Öhm, der Controller, den ich meine, ist für den PCI-Bus. Also zum einbauen. Gruß Tantalus...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /