Abo
  • Services:

Valve und die Spiele-Piraten

Valve-Mitarbeiter spricht über Schwarzkopien und den Onlinevertrieb von Spielen

Onlinedistribution von Computerspielen gewinnt laut Valve Software an Bedeutung. Das helfe, Schwarzkopien zu verhindern und belebe auch den Einzelhandel. Der Valve-Dienst Steam künftig außerdem Rollenspiele von Sony im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

"Piraten sind unterversorgte Kunden" - so Jason Holtman während der Game Business Summit in Dallas (Texas). Holtman, der bei Valve Software für das Business Development und für rechtliche Angelegenheiten zuständig ist, hat über die Erfahrungen der Firma mit ihrem Onlinedienst Steam gesprochen. Steam habe mittlerweile 15 Millionen Mitglieder. Rund 1,6 Millionen waren zum Höchststand bislang gleichzeitig online.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg

Laut Gamedaily.com hat Holtman darüber gesprochen, welche Auswirkungen die Onlinedistribution von Spielen auf die Verbreitung von Schwarzkopien insbesondere in Ländern wie Russland hat. Angeblich ist die Anzahl illegaler Kopien von Valve-Titeln dort signifikant gesunken, wo Spiele per kostenpflichtigen Download erhältlich waren.

Außerdem äußerte sich Holtman über die Sorgen des stationären Handels vor den Downloaddiensten. Er berichtete von einem Wochenende, an dem Spieler den Shooter Day of Defeat über Steam kostenlos ausprobieren konnten. Als Folge sei der Titel online spürbar mehr gekauft worden. Der Einzelhandel konnte sogar 28 Prozent mehr Exemplare des Shooters als Steam absetzen.

Bei Steam sind seit kurzem auch virtuelle Piraten im Angebot: Wie Valve bekanntgibt, stehen jetzt auch Onlinerollenspiele von Sony Online Entertainment zum Download bereit. Unter anderem können Spieler auf Steam nun auch Titel wie Pirates of the Burning Sea und Everquest kaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

blubb2 11. Feb 2009

steam ist eh ne abzocke, mir wurde vor ein paar tagen mein konto wegen nicht erlaubter...

Rimmon 29. Jan 2009

Eine Möglichkeit bleibt noch, die dann u.U. sogar komfortabler ist: Wenn du eine Person...

Rimmon 29. Jan 2009

Der Online-Verkauf ist durchaus eine schöne Sache. Und je mehr er dazu beiträgt, die...

krachbumm 22. Jan 2009

nee mein Account is banshee ... auch wenn der nick schon seit ewigkeiten nicht mehr...

Lino 21. Jan 2009

Gerade bei Spielen wie Falcon 4.0 kommst du ohne Handbuch aber nicht sonderlich weit.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /