Sun Java System Web Server als Open Source

Freie Variante enthält noch nicht alle Funktionen

Sun hat eine freie Version des Java System Web Server 7.0 veröffentlicht. Der Webserver unterstützt Funktionen wie SSL und CGI. Ihm fehlen bisher aber eine Administrationsoberfläche und die Unterstützung für WebDAV.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem Open Web Server steht nun eine freie Fassung des Java System Web Server 7.0 unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung. Im Sommer 2008 war das bereits angekündigt worden. Sun bezeichnet den Open Web Server als vollwertigen Server, der gut skaliert und so mit mehreren tausend gleichzeitigen HTTP-Verbindungen umgehen kann. Der Open Web Server arbeitet mit Java-Application-Servern wie Glassfish, Tomcat oder Geronimo zusammen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Ganz identisch sind die Funktionen des Open Web Servers und des Java System Web Servers aber noch nicht. Beide unterstützen HTTP 1.0 und 1.1, CGI sowie FastCGI und SSL. Dem Open Web Server fehlen aber eine Administrationsoberfläche und die Unterstützung für Funktionen wie SNMP, WebDAV oder auch dynamische Java-Inhalte wie JSP. Sun vergleicht beide Produkte in einer Tabelle.

Fertige Builds bietet Sun nicht an. Wer den Open Web Server ausprobieren möchte, muss ihn selbst kompilieren. Wie das funktioniert, erklärt Sun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 21. Feb 2009

Mir fällt dazu jetzt nichts ein. Kennst du ein paar Beispiele?

these 19. Jan 2009

Kunkurrenz zu Tomcat: Das hatte ich anfangs auch gedacht, aber ausgerechnet der JSP...

ApiHapi 19. Jan 2009

Auf dem Glassfish-Cluster laeuft eine Tapestry5-Webanwendung mit EJB3+JPA-Backend...

Siga 19. Jan 2009

30 Threads mit zig Beiträgen meinst Du vermutlich. Wer J2EE kann oder etwas damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Kinzen: Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities
    Kinzen
    Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities

    Der Musikstreamingdienst Spotify will mehr Schutz vor verschwörungstheoretischen Inhalten. Ein erprobter Partner wird jetzt Teil des Unternehmens.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /