Abo
  • IT-Karriere:

Sun Java System Web Server als Open Source

Freie Variante enthält noch nicht alle Funktionen

Sun hat eine freie Version des Java System Web Server 7.0 veröffentlicht. Der Webserver unterstützt Funktionen wie SSL und CGI. Ihm fehlen bisher aber eine Administrationsoberfläche und die Unterstützung für WebDAV.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem Open Web Server steht nun eine freie Fassung des Java System Web Server 7.0 unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung. Im Sommer 2008 war das bereits angekündigt worden. Sun bezeichnet den Open Web Server als vollwertigen Server, der gut skaliert und so mit mehreren tausend gleichzeitigen HTTP-Verbindungen umgehen kann. Der Open Web Server arbeitet mit Java-Application-Servern wie Glassfish, Tomcat oder Geronimo zusammen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Ganz identisch sind die Funktionen des Open Web Servers und des Java System Web Servers aber noch nicht. Beide unterstützen HTTP 1.0 und 1.1, CGI sowie FastCGI und SSL. Dem Open Web Server fehlen aber eine Administrationsoberfläche und die Unterstützung für Funktionen wie SNMP, WebDAV oder auch dynamische Java-Inhalte wie JSP. Sun vergleicht beide Produkte in einer Tabelle.

Fertige Builds bietet Sun nicht an. Wer den Open Web Server ausprobieren möchte, muss ihn selbst kompilieren. Wie das funktioniert, erklärt Sun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,49€

Nameless 21. Feb 2009

Mir fällt dazu jetzt nichts ein. Kennst du ein paar Beispiele?

these 19. Jan 2009

Kunkurrenz zu Tomcat: Das hatte ich anfangs auch gedacht, aber ausgerechnet der JSP...

ApiHapi 19. Jan 2009

Auf dem Glassfish-Cluster laeuft eine Tapestry5-Webanwendung mit EJB3+JPA-Backend...

Siga 19. Jan 2009

30 Threads mit zig Beiträgen meinst Du vermutlich. Wer J2EE kann oder etwas damit...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /