• IT-Karriere:
  • Services:

EuGH gibt Urteilstermin für Vorratsdatenspeicherung bekannt

Europäische Richter verkünden am 10. Februar 2009 ihr Urteil zur irischen Klage

Der Europäische Gerichtshof hat einen Termin für die Urteilsverkündung zur Vorratsdatenspeicherung genannt: Am 10. Februar 2009 wollen die Richter in Luxemburg ihre Entscheidung über die Klage Irlands bekanntgeben. Nach Ansicht der irischen Regierung fehlt der Vorratsdatenspeicherung die rechtliche Grundlage.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EU-Mitglied Irland hatte 2006, wenige Monate nach der Verabschiedung der Vorratsdatenspeicherung, Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg eingereicht. Grund für die Klage waren allerdings nicht in erster Linie Datenschutzerwägungen.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. BARMER, Wuppertal

Nach Ansicht der irischen Regierung verstößt die Richtlinie 2006/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 gegen geltendes Recht: Die Richtlinie sei als Binnenmarktregelung verabschiedet worden. Tatsächlich sei die Vorratsdatenspeicherung aber ein Instrument zur Bekämpfung schwerer Verbrechen und hätte deshalb ein EU-Rahmenbeschluss im Bereich der Polizei- und Justizzusammenarbeit sein müssen. Die Slowakei hingegen, die sich der Klage angeschlossen hatte, führte zusätzlich an, die Vorratsdatenspeicherung verletzte Grundrechte.

Die Luxemburger Richter hatten am 1. Juli 2008 über die Klage beraten. Der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof, Yves Bot, hatte sich am 14. Oktober 2008 geäußert. Seiner Ansicht nach verstößt die Richtlinie nicht gegen die Grundlage des EG-Vertrags.

Am 10. Februar 2009 werden die Richter ihr Urteil in der Sache C-301/06 bekanntgeben. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Klage scheitern wird. Die Richter schließen sich oft dem Votum des Generalanwaltes an. Das Gericht tritt um 9:30 Uhr zusammen.

Die irische Klage ist nicht das einzige beim EuGH anhängige Verfahren gegen die Vorratsdatenspeicherung: Im Frühjahr 2008 haben über 40 Bürgerrechtsorganisationen und Berufsverbände aus elf EU-Mitgliedstaaten Klage gegen die Vorratsdatenspeicherung eingereicht. Diese Klage richtet sich explizit gegen die Verletzung die Privatsphäre durch die Vorratsdatenspeicherung, die damit einen Verstoß gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention darstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 22,99€

S. Lang 20. Jan 2009

Regierungen geht es nur ganz selten um Bürgerrechte ! Für die müssen die Bürger immer...

Klarsteller 19. Jan 2009

Tatsächlich wird sie gerade gegen schwere Verbrechen kaum etwas bringen. Die die...

sdfgsdfds 19. Jan 2009

durchgedrückt wurde sie ja mit:"Wir setzen nur eu recht um"...


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /