EU droht Microsoft erneut

Der Internet Explorer macht Microsoft weiterhin Ärger

Microsoft hat erneut Ärger mit der EU, denn diese wirft dem Softwarehersteller vor, den Internet Explorer in unerlaubter Weise mit dem Betriebssystem Windows verzahnt und damit dem Wettbewerb im Browsermarkt geschadet zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission kritisiert, dass die seit 1996 bestehende Integration des Internet Explorer in Windows gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoße, da dadurch andere Browser ausgeschlossen würden.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Das neue EU-Verfahren gegen Microsoft geht auf eine Beschwerde des norwegischen Browserherstellers Opera zurück. Die Argumentation ähnelt der, die die EU auch im Fall der Integration des Windows Media Player in Windows verwandte. Dieses Verfahren allein endete mit einer Strafe von 497,2 Millionen Euro.

Die EU-Kommission argumentiert, die im US-Kartellverfahren gegen Microsoft 2002 erlassenen Strafen und Auflagen legalisieren die Verknüpfung von Browser und Betriebssystem in Europa nicht.

In Reaktion auf die Vorwürfe erklärte Microsoft, das Unternehmen sei gewillt, sein Geschäft in vollem Einklang mit europäischem Recht zu führen. Microsoft will das entsprechende Schreiben der EU nun analysieren und innerhalb von zwei Monaten eine Stellungnahme abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redwolf 23. Jan 2009

Ich hoffe das führt endlich mal dazu, ein Windows so installieren zu können ohne fetten...

Lars321 21. Jan 2009

Andere wie du schreiben dafür nur *****.

Der Sandman 19. Jan 2009

Da faellt mir eigentlich nur das "Die zehn Gebote Gottes enthalten 279 Wörter, die...

Shibbi 19. Jan 2009

Ein Verbot der Vorinstallation halte ich für sehr Sinnlos. Der Normale User wird dadurch...

sl0w 19. Jan 2009

umso mehr ein Grund, diese Strategie von M$ endlich zu stoppen! Verwunderlich, dass dies...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /