Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Knacken mit Geforce und Radeon

ElcomSoft Wireless Security Auditor 1.0 für Windows

Mit dem Wireless Security Auditor 1.0 von Elcomsoft lassen sich Brute-Force-Attacken gegen WPA- oder WPA2-PSK-verschlüsselte WLANs ausführen. Laut den russischen Entwicklern kann dazu auch die Rechenleistung von Grafikchips von ATI und Nvidia genutzt werden, um das Herausfinden unsicherer Passwörter deutlich zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ElcomSoft Wireless Security Auditor 1.0 soll vor allem Administratoren helfen, ihr Netz regelmäßig zu überprüfen und unsichere Passwörter aufzuspüren. "Periodische Prüfungen des Unternehmensnetzwerks sind nötig, um die Unternehmenssicherheit herzustellen", mahnt ElcomSoft entsprechend in seiner Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Es reiche nicht aus, nur auf WPA oder WPA2 zu setzen, die im Prinzip recht sicher gegen Brute-Force-Attacken seien, doch die Sicherheit dann durch einfach zu erratende Passworte aus dem Wörterbuch zu gefährden.

ElcomSofts Wireless Security Auditor 1.0 führt deshalb ausgefeilte Wörterbuchangriffe (engl. "dictionary attacks") durch, um WPA/WPA2-Passwörter herauszufinden. Dabei wird auch die Reihenfolge der Buchstaben verdreht, Buchstaben durch Zahlen ersetzt, zwischen Groß- und Kleinschreibung gewechselt und Vokale ausgetauscht.

Um die Passwortsuche zu beschleunigen, können kompatible Grafikprozessoren die CPU entlasten - auch mehrere Grafikkarten können verwendet werden. Dazu greift die Software auf Nvidias CUDA- oder ATIs Stream-Programmierschnittstellen zu und will die Berechnungen damit deutlich verkürzen können. Berücksichtigt werden auch spezielle GPU-Beschleunigerkarten wie Nvidias Tesla.

Elcomsofts Wireless Security Auditor 1.0 läuft unter Windows XP, Vista sowie Windows Server 2003/2008. Der Preis für die ab sofort erhältliche Software liegt bei 1.199 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

Gurkensud 25. Mär 2009

Wenn das Passwort lang und komplex genug ist dauert das natürlich lange. Da bringt dir...

Blair 20. Jan 2009

interessanterweise sind geforce gtx 280 und 285 laut diversen test bei spielen besser...

jm2c 19. Jan 2009

In dem Zusammenhang gehts um die Verschlüsselung. Wenn die (verschlüsselte) Kommunikation...

Himmerlarschund... 19. Jan 2009

Es geht ja nicht nur ums einfache generieren, das macht jeder blöde Zufallsgenerator. Das...

Der_müde_Joe 19. Jan 2009

Wenigstens scheint man bei ihm auf dem Eiermarkt in Timbuktu das Wort 'Ironie' zu kennen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /