Abo
  • Services:

Microsoft veröffentlicht Desktopvirtualisierung als Beta

Software soll Vista-Migration erleichtern

Microsoft hat eine öffentliche Betaversion von Microsoft Enterprise Desktop Virtualization veröffentlicht. Mit der Software lassen sich virtualisierte Desktops an Clients ausliefern, ohne dass der Anwender mit zwei Oberflächen arbeiten muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Microsoft Enterprise Desktop Virtualization stellt Administratoren Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie virtuelle Windows-XP- und Windows-2000-Rechner einrichten können. Diese liegen auf einem Server und basieren auf Microsoft Virtual PC 2007. Dann lassen sich einzelne Anwendungen für Nutzer freigeben, die die Programme dann in ihrem Startmenü finden. So haben sie keinen zweiten Desktop in einem Fenster laufen, sondern können die virtualisierten Programme direkt starten und in ihrer gewohnten Umgebung nutzen, ohne etwas von der Virtualisierung mitzubekommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Gedacht ist Microsoft Enterprise Desktop Virtualization damit vor allem für Unternehmen, die ihre Desktops auf Windows Vista umstellen wollen, aber Programme benötigen, die unter Microsofts aktuellem Betriebssystem nicht laufen oder aber erst ausführlich getestet werden müssten. Dieser Aufwand soll so wegfallen und die Vista-Migration damit beschleunigt werden.

Die Betaversion der Virtualisierungssoftware steht nach einer Registrierung kostenlos zum Download bereit. Microsoft Enterprise Desktop Virtualization 1.0 soll im zweiten Quartal 2009 als Teil des Microsoft Desktop Optimization Pack erscheinen.

Die verwendeten Techniken erwarb Microsoft mit der Übernahme von Kidaro Anfang 2008.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 34,99€
  3. 2,49€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Obelix01 20. Jan 2009

Juhuu, wein Apple-Groupiiii! Hier hast du ein -i-

immersoeinneumo... 19. Jan 2009

immersoeinneumodischeszeug

Kristallregen 18. Jan 2009

Aus meiner sicht ein ganz klarer Schritt in die richtige Richtung. Irgendwann muss...

Bouncy 17. Jan 2009

steht im artikel: es soll teil des Microsoft Desktop Optimization Pack werden. damit ist...

Andreas Heitmann 16. Jan 2009

Du bist etwas spät dran. Nichts desto trotz ist Dein Beitrag ungleich origineller als der...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /