Abo
  • Services:

Seagate verspricht Lösung bei defekten Barracuda 7200.11 (U)

Firmwareupdate ohne Datenverlust der Festplatten

Für ein seit Wochen in Foren diskutiertes Problem mit Seagates Festplattenserie "Barracuda 7200.11" will der Hersteller bald eine Lösung anbieten. Die betroffenen Festplatten sollen ein vom Anwender selbst einspielbares Firmwareupdate erhalten, bei dem die auf dem Laufwerk gespeicherten Daten erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate reagiert damit auf ein reichlich merkwürdiges Verhalten, das bei einem Teil der seit Mitte 2007 in verschiedenen Größen verkauften Serie Barracuda 7200.11 auftreten kann. In dieser Modellreihe gibt es inzwischen zahlreiche Laufwerke von 500 GByte bis 1,5 TByte. Dazu zählen auch zwei Terabyte-Platten mit je vier Magnetscheiben (Modell ST31000340AS) oder drei dieser auch "Platters" genannten Bauteile (Modell ST31000333AS). Insgesamt ist die im Handel mit rund 20 Modellen zu findende Serie Barracuda 7200.11 sehr unübersichtlich.

Inhalt:
  1. Seagate verspricht Lösung bei defekten Barracuda 7200.11 (U)
  2. Seagate verspricht Lösung bei defekten Barracuda 7200.11 (U)

Daher fiel es wohl Seagate bisher auch schwer, ein anfangs im eigenen Supportforum beschriebenes Problem der Serie einzugrenzen: Manche der Festplatten ließen sich im laufenden Betrieb oder nach einem Neustart nicht mehr ansprechen. Am häufigsten wird dabei genannt, dass die Festplatte vom BIOS nicht mehr oder nur mit einer Größe von "0 MByte" erkannt wird. Den Foreneinträgen zufolge gab es bei den meisten dieser Fälle vorher keine Warnzeichen wie ungewöhnliche Geräusche aus dem Laufwerk oder eine wachsende Zahl von Einträgen in den SMART-Tabellen der Geräte. Die verwendeten Festplattencontroller und auch das Betriebssystem spielten dabei keine Rolle.

Ist eine Festplatte von einem solchen Defekt betroffen, hat der Anwender zunächst keinen Zugriff auf seine Daten mehr. Diese können jedoch noch völlig intakt sein, das Laufwerk ist lediglich abgestürzt und kann seine Firmware auch nach Ein- und Ausschalten nicht mehr starten. In der Redaktion von Golem.de wies ein Vorserienmodell eines anderen Herstellers vor kurzem das gleiche Verhalten auf, dieses Laufwerk ließ sich nach dem Einspielen einer anderen Firmware mit einem Entwicklungswerkzeug des Herstellers wiederbeleben.

Den betroffenen Seagate-Kunden bot die Supportabteilung des Unternehmens bisher lediglich einen Austausch der Festplatten auf Garantiebasis an - die eigenen Daten sind dabei aber unwiederbringlich verloren, da die Festplatte an Seagate geschickt werden muss.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte

Dieses Verhalten des Herstellers brachte die betroffenen Kunden in verständliche Rage. Der erste entsprechende Eintrag im Seagate-Forum stammt vom 27. November 2008, am 2. Januar 2009 wurde der bis dahin 19 Seiten lange Thread von einem Moderator wegen des teils rüden Tons der Diskussion geschlossen.

Seagate verspricht Lösung bei defekten Barracuda 7200.11 (U) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

primelkönig 30. Jan 2010

da kennt sich aber jemand aus! aber so richtig clever biste nicht oder??

kunde 28. Jan 2010

ich habe meine platte mit dem neuen firmwareupdate geflasht. trotzdem hat sie sich...

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Wo ist das dem Artikel zu entnehmen?

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Dann kauf doch eine Festplatte als Privatkunde und mach das gleiche was Privatkunden...

Craig 17. Jan 2009

http://ge.mine.nu/seagate-207931.html


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /