Klassik-Adventure "Zork" startet neu als Browserspiel

Browsergameentwickler Jolt sichert Rechte an Kultspiel von Activision

Eines der wichtigsten Spiele der Gamesgeschichte feiert demnächst Wiederauferstehung: Zork, das 1977 von MIT-Studenten programmierte, satirische Textadventure soll demnächst als Browserspiel starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zork-Grafik auf der offiziellen Webseite
Zork-Grafik auf der offiziellen Webseite
Das hat es noch nicht gegeben: Ein "persistend online adventure" - eine Art Gegenstück zu virtuellen Onlinerollenspielwelten. The Legends of Zork soll aber so ein Spiel werden. Die Rechte an Zork hat der irische Browsergameentwickler Jolt von Activision gekauft. Spieler steuern das Schicksal eines gerade entlassenen Außendienstmitarbeiters. Der ist unterwegs im Great Underground Empire der schon aus den klassischen Zork-Spielen bekanten unterirdischen Ruinenstadt. Auch dort sind die Aktienmärkte zusammengebrochen, Firmen feuern ihre Mitarbeiter. Sie jagen nun um die Wette einen Schatz und legen sich dabei unter anderem mit Kobolden und Trollen an.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Referentin / Referent Projektmanagement und agile Produktentwicklung (m/w/d) Direktion Bonn ... (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Vieles an Legends of Zork ist noch unklar: So verrät Jolt nicht, ob das Spiel wie sein Urahn als Textabenteuer angelegt ist oder grafische Elemente verwendet. Die offizielle Webseite deutet allerdings an, dass zumindest der rudimentäre Einsatz von Bildern geplant ist. Ebenfalls unklar ist, ob eine deutsche Version erscheint. Fest steht allerdings, dass das Programm für Browser erscheint und auch auf dem iPhone gut spielbar sein soll. Außerdem wird es in der Basisversion kostenfrei sein, nur Premiuminhalte kosten Geld.

Das Wort Zork war in 70er Jahren ein Slangwort unter Informatikern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und hat ungefähr die Bedeutung des deutschen "Dingsda". Das erste Spiel der Reihe wurde 1977 von zwei Studenten des MIT programmiert und dann durch Tausch verbreitet. In dem Textadventure wurden alle Räume und Ereignisse ohne Bilder als Text beschrieben. Der Spieler gab per Parser - also einen Befehlsinterpreter - Begriffe wie "Go north" oder "Open the door with the key" ein, um voranzukommen.

Später gründeten die Zork-Schöpfer das Unternehmen Infocom - eine der ersten Computerspielefirmen überhaupt. Neben Fortsetzungen von Zork entstanden eine ganze Reihe von teils auch inhaltlich und literarisch anspruchsvollen Programmen. Unter anderem erschien in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Douglas Adams eine Spieleversion des Romans Per Anhalter durch die Galaxis. Infocom wurde 1986 von Activision gekauft und noch einige Jahre als Marke weiter verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erdwale 09. Feb 2009

spielt lieber die erdwale.

redwolf 22. Jan 2009

Warum nicht gleich Freedos nehmen? ;-)

IT-Genius 16. Jan 2009

Ja, das wird ein Spaß. Und das Geld wird sicher gut angelegt sein, da die Premiuminhalte...

Zork 16. Jan 2009

I don't know the word "online".

krachbumm 16. Jan 2009

Oder hat das nichts mit dem Ursprung zu tun? Das Spiel war nämlich mehr als genial, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /