Abo
  • IT-Karriere:

IT-Arbeitsmarkt 2008: Weniger Stellenangebote als im Vorjahr

Adecco-Studie wertet Anzeigen in Printpublikationen aus

Die Finanzkrise schlägt auf den IT-Arbeitsmarkt durch, allerdings moderat. So wurden 2008 zum ersten Mal seit fünf Jahren weniger Jobs in der IT-Branche ausgeschrieben als im Jahr zuvor, berichtet die Computerwoche unter Berufung auf eine aktuelle Analyse des Personaldienstleisters Adecco.

Artikel veröffentlicht am ,

In absoluten Zahlen wurden 2008 insgesamt 28.848 IT-Jobangebote ausgeschrieben, rund 2 Prozent weniger als 2007 mit 29.344. Allerdings wertet Adecco nur die IT-Jobangebote in 40 Tageszeitungen und der Computerwoche aus, Onlinestellenanzeigen werden nicht berücksichtigt. Das an der Aussagekraft der Ergebnisse zweifeln lässt, werden doch häufig Stellen nur online ausgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Laut Adecco gingen die IT-Jobangebote in der Telekommunikation am stärksten zurück, wo mit 386 Stellen 20 Prozent weniger angeboten wurden als 2007. Danach folgen der Maschinen- und Fahrzeugbau (minus 13 Prozent) sowie die Beratungs- und Softwarehäuser, die im Vorjahr zehn Prozent weniger Anzeigen schalteten.

Mit 3.989 Offerten deutlich gegen den allgemeinen Trend gewachsen ist dagegen das Interesse an IT-Fachkräften im öffentlichen Dienst (plus 40 Prozent) und in der Elektronikbranche (2.309 Jobs, plus 30 Prozent). Am stärksten suchen die Arbeitgeber wie schon in den letzten Jahren nach Entwicklern. Hier stagniert das Angebot auf hohem Niveau bei 6.552 Offerten (2007: 6.534). Um zwölf Prozent auf 3.880 freie Plätze haben die Angebote für Datenbank- und Systemexperten zugenommen.

Die Jobs für Vertriebler dagegen nahmen um elf Prozent ab, die für Mitarbeiter in Rechenzentren um neun Prozent. Etwas weniger Jobangebote als im Vorjahr gab es 2008 außerdem für Internetprofis, Koordinatoren und Netzfachleute, schreibt die Computerwoche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€

.02 Cents 16. Jan 2009

Selbst nach dem von dir zitierten Textpassagen haben die beiden Zahlen nur die...

Siga 16. Jan 2009

ct-Cartoon mit den Webdesigner- und Arbeitslosen-Zahlen: www.heise.de/ct/schlagseite/04...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /