Intels Gewinn fällt um 90 Prozent

Ein Lichtblick ist der Atom-Prozessor

Der Halbleiterhersteller Intel musste im vierten Quartal 2008 durch einen überraschend schnellen Rückgang der Nachfrage und Umschreibungen einen Gewinneinbruch um 90 Prozent hinnehmen. Zugleich gab der Umsatz um 23 Prozent nach. Ein deutlicher Lichtblick war der Atom-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hatte im Vorfeld bereits zweimal seine Umsatzprognose reduziert und berichtete nun einen Rückgang um 23 Prozent auf 8,23 Milliarden US-Dollar. Eine neue Prognose gab die Firma wegen großer ökonomischer Unsicherheiten nicht ab. Laut internen Berechnungen wird im laufenden ersten Quartal ein Umsatzrückgang von 28 Prozent erwartet. Die Bestellungen der Computerhandelsketten seien in Erwartung der Weltwirtschaftskrise vorsichtig ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Professional Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Der Nettogewinn schrumpfte auf 234 Millionen US-Dollar (4 Cent pro Aktie) nach 2,27 Milliarden US-Dollar (38 Cent) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Intel schrieb zudem 1 Milliarde US-Dollar auf seine Beteiligung an dem WiMAX-Netzbetreiber Clearwire ab.

Konzernchef Paul Otellini räumte ein, in den vergangenen 20 Jahren sei es erst einmal passiert, dass ein viertes Quartal mit Weihnachtsgeschäft schwächer als das dritte Quartal ausgefallen ist. Während die Nachfrage für Computer in den ersten neun Monate 2008 stark war, brach der Markt im vierten Quartal dramatisch ein. Nach Angaben der Marktforscher von IDC wurden in dem Zeitraum 0,4 Prozent Computer weniger ausgeliefert als im Vorjahreszeitraum, der stärkste Rückgang seit sechs Jahren.

Die Bruttogewinnmarge Intels sank auf 53,1 Prozent. Im Oktober 2008 hatte die Konzernführung noch 59 Prozent in Aussicht gestellt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Lichtblick für Intel waren der Atom-Prozessor und dazugehörige Chipsätze, mit denen ein Umsatz von 300 Millionen US-Dollar generiert wurde. Ein Zuwachs um 30 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2008. Für den Atom-Chip, der erst seit dem zweiten Quartal wirklich lieferbar ist, heißt das vor allem: Der Netbook-Boom ist ungebrochen, er war kein Strohfeuer.

"Intel hat auch in der Vergangenheit schon schwierige Zeiten überstanden und wir wissen, was zu tun ist", so Otellini zum Ausblick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


titrat 17. Jan 2009

Kauft deswegen mehr kubanische Hochleistungsprozessoren und nordkoreanische Super...

keiner 17. Jan 2009

Pff...auf die paar Watt kommt es auch nicht an. Nimm halt einen guten alten Single-Core...

Ext 16. Jan 2009

Die ham den Schock bereits letztes Jahr hinter sich gebracht, und die alten Athlon X2...

agent007 16. Jan 2009

Über 200 Mio. Dollar gewinn? Und jammern? lol Die tun mir richtig leid!

krachbumm 16. Jan 2009

https://forum.golem.de/read.php?30015,1600154,1600154#msg-1600154



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /