• IT-Karriere:
  • Services:

SanDisk und LG zeigen neues DRM-System für Handys

SIM-Karte wird zum Authentifizierungsserver

Ein neues DRM-System für Mobiltelefone haben SanDisk und LG vorgestellt. Damit soll sich sicherstellen lassen, dass Inhalte auf Speicherkarten nur auf einem bestimmten Mobiltelefon wiedergegeben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihrer Technik wollen SanDisk und LG den Mobilfunknetzbetreibern neue Möglichkeiten zum Vertrieb von Inhalten an die Hand geben. Während in weiten Teilen der Industrie eine Abkehr von Kopierschutzsystemen zu beobachten ist, wollen die beiden mit ihrem DRM-System eine neue Ära einläuten.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Das System erlaubt es Netzbetreibern, Speicherkarten mit Inhalten zu bespielen, frei zu verteilen und den Zugang zu einzelnen Inhalten zu beschränken. Die Speicherkarten prüfen dazu die SIM-Karte und geben die Inhalte dann gegebenenfalls frei. Die SIM-Karte fungiert als Authentifizierungsserver.

Gezeigt wurde das System auf einem LG KC910 Renoir, das dafür modifiziert wurde. Dabei wird die Speicherkarte zu einem Netzwerkknoten, der via TCP/IP und dem OMA Smart Card Web Server verwaltet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. (-30%) 41,99€
  4. (-72%) 16,99€

redwolf 23. Jan 2009

Bild dich weiter und suche: analoges loch drm

Idioten killah 16. Jan 2009

Also darum kaufe ich seit Jahren keine SanDisk ud LG Produkt mehr. ICH persönlich bezahlt...

Sebastiaan 16. Jan 2009

Manch einer wechselt doch sein Telefon wie andere die Socken also taeglich. Ich nutze z.B...

Hans66789 16. Jan 2009

Braucht keiner, will keiner, nutzt keiner. Psychoparanoia in einer neuen Ausprägung. Noch...

sirioso 16. Jan 2009

Naja, wenn schon weniger Handys verkauft werden. Dann holt man sich die verluste per...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /