Abo
  • IT-Karriere:

13,8faches Universalzoom für Spiegelreflexkameras

Sigma zoomt von 18 bis 250 mm und nutzt Ultraschallmotoren

Sigma hat ein neues Objektiv für die Besitzer von digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) vorgestellt, die im APS-C-Format fotografieren. Der Zoombereich reicht von 18 bis 250 mm. Das Objektiv benutzt Ultraschallmotoren für den Autofokus und verfügt über einen eingebauten Bildstabilisator, der auch bei Kameras mit internem Stabilisierungssystem Vorteile bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Sigma 18-250 mm
Sigma 18-250 mm
Das Sigma "3,5-6,3/18-250 mm DC OS HSM" gleicht Kamerabewegungen durch ein beweglich aufgehängtes Linsenelement aus. Einige Kameras, wie zum Beispiel die Modelle von Pentax, sind aber mit beweglichen Sensoren ausgerüstet, die den gleichen Effekt erzielen sollen. Einen Nachteil hat diese Technik: Das Sucherbild wird nicht stabilisiert, sondern zuckt weiter herum. Sigmas Lösung stabilisiert bei diesen Kameras auch das Sucherbild.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Das Objektiv ist aus vier Glaselementen mit speziell niedriger Dispersion und drei asphärischen Linsen ausgerüstet. Durch die Innenfokussierung bleibt der Filter beim Scharfstellen unbewegt. Der Durchmesser des Filtergewindes ist 72 mm groß.

Die Naheinstellgrenze liegt bei 45 cm über alle einstellbaren Brennweiten hinweg. Den Abbildungsmaßstab von 1:3,4 wird allerdings niemand als Makro bezeichnen. Das Sigmaobjektiv misst 79 x 101 mm und wiegt rund 630 Gramm.

Sigma will das 3,5-6,3/18-250 mm DC OS HSM ab März für die APS-C-Kameras von Canon, Nikon, Sigma, Sony und Pentax anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBX570

dada 19. Jan 2009

Mit HSM und OS? Wäre mir jedenfalls neu.

Foreplay 16. Jan 2009

Es gibt auch noch viel andere Gründe, warum man eine DSLR nutzen könnte: - man schaut...

Blubb123 16. Jan 2009

Klar nutzt man Objektive mehrere Generationen lang, aber ich gehe mal hoffentlich nicht...

Rabbi Löw 16. Jan 2009

Wenn auch noch zurückhaltend, so stellt Sigma durchaus Objektive für FT her. Darunter ein...

dada 16. Jan 2009

Sigma UVP Angaben und der Straßenpreis sind meistens sehr weit auseinander (ich rate mal...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /