• IT-Karriere:
  • Services:

Die Kehrseite des Solarbooms

Studie warnt vor Elektronikschrott und giftigen Stoffen in Solarmodulen

Über den Boom der Solarenergie werden die negativen Auswirkungen der Produktion von Photovoltaikmodulen oft vergessen. Eine aktuelle Studie aus den USA warnt vor Umwelt- und Gesundheitsschäden, die durch die Solarmodule auftreten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Umweltschutzorganisation Silicon Valley Toxics Coalition (SVTC) weist in ihrer aktuellen Studie "Toward a Just and Sustainable Solar Energy Industry" auf die Gefahren der Solarenergie hin. Denn auch die saubere Stromgewinnung aus Sonnenlicht hat eine schmutzige Kehrseite.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Die Sonnenenergie werde zwar gern gelobt, weil sie saubere Energie liefere. Dabei werden jedoch häufig die "Kosten für Umwelt und Gesundheit" des Solarbooms übersehen, moniert die SVTC. "Bei der Herstellung der am weitesten verbreiteten Photovoltaikmodule werden Materialien und Fertigungstechniken eingesetzt, die aus der Chipindustrie stammen. Am Ende ihres Lebenszyklus, der etwa 20 bis 25 Jahre beträgt, werden sie große Berge aus Elektronikschrott hinterlassen."

Laut SVTC setzten die Hersteller, ohne an die Folgen zu denken, neue Fertigungstechniken und Materialien ein, um die Effizienz der Module zu verbessern. Dazu gehören hochgiftige Stoffe, aber auch solche, von denen nicht bekannt ist, welche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sie überhaupt haben. Dazu gehören beispielsweise Nanomaterialien. Im Herbst 2008 hatte eine britische Studie vor dem Einsatz von Nanomaterialien gewarnt. Deren Entwicklung schreite so schnell voran, dass es nicht möglich sei, mit vorhandenen Testverfahren mögliche Auswirkungen auf die Umwelt zu prüfen.

In ihrer Studie schlagen die Umweltschützer deshalb einige Maßnahmen vor, um "eine sichere, nachhaltige und wahre Solarenergieindustrie aufzubauen". Dazu gehört in erster Linie, umweltverträglich zu produzieren und auf schädliche Stoffe zu verzichten. Daneben will die SVTC die Hersteller der Photovoltaikmodule auch über die bloße Herstellung hinaus für ihre Produkte verantwortlich machen.

Nach europäischem Vorbild schlägt die SVTC vor, die Unternehmen sollten ausgediente Module zurücknehmen und recyceln. Außerdem sollen bessere Recycling-Techniken entwickelt werden, um Beeinträchtigungen von Mensch und Umwelt zu vermeiden. Andernfalls, so befürchtet die SVTC, laufen die Photovoltaikhersteller Gefahr, die Umweltsünden der Chipindustrie zu wiederholen.

Die SVTC gibt es schon seit dem Jahr 1982. Anlass für ihre Gründung waren Schäden an den Produktionsanlagen von IBM und Fairchild. Aus Lecks waren giftige Chemikalien ausgetreten und ins Grundwasser gesickert. 13 Menschen starben an Vergiftungen. Andere erlitten Gesundheitsschäden wie Hautkrankheiten oder brachten kranke Kinder zur Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

can1984 06. Feb 2009

oke dann kaufen wir von Putin kein Gas mehr, aber wer verkauft uns das Uran? Endlager...

blablub 16. Jan 2009

Nicht unbedingt. Zumindest nicht, wenn man mit "Gift" Stoffe meint, die aufgrund ihrer...

Rudi Dutschke 16. Jan 2009

Nö, Solarstrom ist rosa, das sieht man doch. Und weil der rosa ist, ist Solarstrom...

DonSix 16. Jan 2009

Hallo, das ist mal wieder so ein präventiver Rundumschlag ohne überhaut zu wissen ob...

DonSix 16. Jan 2009

Hallo, das mit dem schlechten Wirkungsgrad war tatsächlich mal so gewesen. Ich erinnere...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /