Abo
  • Services:

Bundesregierung plant Internetsperren

Provider sollen Zugriff auf Kinderpornografie blockieren

Künftig soll bundesweit der Zugang zu Webseiten mit Kinderpornografie gesperrt werden. Bis Ende Februar 2009 sollen verbindliche Vereinbarungen erarbeitet und das Telemediengesetz entsprechend geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will gemeinsam mit Bundesinnenminister Schäuble (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Glos (CSU) gegen die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet vorgehen und setzt dabei auf Internetsperren. Die dafür notwendigen Regelungen soll eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Bundesfamilienministeriums erarbeiten. Beteiligt sind das Bundesinnenministerium, das Bundeswirtschaftsministerium, die sieben größten Zugangsprovider in Deutschland und drei Verbände.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Dabei geht es offenbar nur noch um die Frage, wie die Sperren umgesetzt werden sollen, nicht mehr darum, ob entsprechende überhaupt effektiv sind oder welche Folgen ein solches Vorgehen hat.

Das Vorgehen beschreibt das Bundesfamilienministerium wie folgt: "In Zukunft soll das Bundeskriminalamt nach kinderpornografischen Internetseiten suchen und diese in eine ständig aktualisierte Liste aufnehmen, die den Internetanbietern zugeleitet wird. Diese sperren dann die entsprechenden Seiten. In Deutschland können so bis zu 300.000 Zugänge am Tag verhindert werden."

Vorbild sind die skandinavischen Länder, die notwendige Technik soll von den norwegischen Behörden übernommen werden.

Abgesehen davon, dass sich die meisten Sperren mit recht einfachen Mitteln umgehen lassen, befürchten Kritiker eine schrittweise Ausweitung der Internetzensur. Wenn es erst einmal möglich ist, bestimmte Inhalte effektiv zu sperren, dürfte die Liste derer, die sich durch Internetangebote bedroht fühlen, schnell wachsen - von Bombenbauanleitungen bis zu unerlaubten Musikdownloads.

Dass die Sperren sich umgehen lassen, räumt auch das Bundesfamilienministerium ein. In einer FAQ heißt es: "Technisch versierte Internetnutzer werden immer Wege finden, die Sperren zu umgehen. Entscheidend ist aber, dass dadurch der Zugang für die große Masse der durchschnittlich versierten Internetnutzer blockiert wird. Das trifft die Anbieter wirtschaftlich. Das deutliche STOP-Schild erhöht zudem die gesellschaftliche Ächtung des Missbrauchs."

Die Gefahr, dass die falschen Inhalte geblockt werden, sehen die Minister nicht: "Das Problem des unabsichtlichen Blockierens anderer Seiten ("Overblocking") ist technisch längst lösbar."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

Der Kaiser! 23. Jan 2009

klein wenig Text: Sehr sehr guter Beitrag! Lesen!

spanther 19. Jan 2009

Da ist wohl jemand neidisch O.o Etwa sauer dass du dir diese Produkte nicht leisten...

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Ich auch nicht und ich gurke seit mindestens 10 Jahren im Netz herum. In diesem Forum...

Der Kaiser! 18. Jan 2009

klein wenig Text: Man kann niemanden dazu zwingen vernünftig zu sein.

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Wir bezahlen den Staat, der Staat bezahlt den Provider. Problem "gelöst".


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /