Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesregierung plant Internetsperren

Provider sollen Zugriff auf Kinderpornografie blockieren

Künftig soll bundesweit der Zugang zu Webseiten mit Kinderpornografie gesperrt werden. Bis Ende Februar 2009 sollen verbindliche Vereinbarungen erarbeitet und das Telemediengesetz entsprechend geändert werden.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will gemeinsam mit Bundesinnenminister Schäuble (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Glos (CSU) gegen die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet vorgehen und setzt dabei auf Internetsperren. Die dafür notwendigen Regelungen soll eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Bundesfamilienministeriums erarbeiten. Beteiligt sind das Bundesinnenministerium, das Bundeswirtschaftsministerium, die sieben größten Zugangsprovider in Deutschland und drei Verbände.

Anzeige

Dabei geht es offenbar nur noch um die Frage, wie die Sperren umgesetzt werden sollen, nicht mehr darum, ob entsprechende überhaupt effektiv sind oder welche Folgen ein solches Vorgehen hat.

Das Vorgehen beschreibt das Bundesfamilienministerium wie folgt: "In Zukunft soll das Bundeskriminalamt nach kinderpornografischen Internetseiten suchen und diese in eine ständig aktualisierte Liste aufnehmen, die den Internetanbietern zugeleitet wird. Diese sperren dann die entsprechenden Seiten. In Deutschland können so bis zu 300.000 Zugänge am Tag verhindert werden."

Vorbild sind die skandinavischen Länder, die notwendige Technik soll von den norwegischen Behörden übernommen werden.

Abgesehen davon, dass sich die meisten Sperren mit recht einfachen Mitteln umgehen lassen, befürchten Kritiker eine schrittweise Ausweitung der Internetzensur. Wenn es erst einmal möglich ist, bestimmte Inhalte effektiv zu sperren, dürfte die Liste derer, die sich durch Internetangebote bedroht fühlen, schnell wachsen - von Bombenbauanleitungen bis zu unerlaubten Musikdownloads.

Dass die Sperren sich umgehen lassen, räumt auch das Bundesfamilienministerium ein. In einer FAQ heißt es: "Technisch versierte Internetnutzer werden immer Wege finden, die Sperren zu umgehen. Entscheidend ist aber, dass dadurch der Zugang für die große Masse der durchschnittlich versierten Internetnutzer blockiert wird. Das trifft die Anbieter wirtschaftlich. Das deutliche STOP-Schild erhöht zudem die gesellschaftliche Ächtung des Missbrauchs."

Die Gefahr, dass die falschen Inhalte geblockt werden, sehen die Minister nicht: "Das Problem des unabsichtlichen Blockierens anderer Seiten ("Overblocking") ist technisch längst lösbar."


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 23. Jan 2009

klein wenig Text: Sehr sehr guter Beitrag! Lesen!

spanther 19. Jan 2009

Da ist wohl jemand neidisch O.o Etwa sauer dass du dir diese Produkte nicht leisten...

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Ich auch nicht und ich gurke seit mindestens 10 Jahren im Netz herum. In diesem Forum...

Der Kaiser! 18. Jan 2009

klein wenig Text: Man kann niemanden dazu zwingen vernünftig zu sein.

Der Kaiser! 18. Jan 2009

Wir bezahlen den Staat, der Staat bezahlt den Provider. Problem "gelöst".


hep-cat.de / 17. Jan 2009

BRD plant Internetsperren

Abschnitt5 / 16. Jan 2009

Penzweb.de / 15. Jan 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  3. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 14:14


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel