Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Elektromotoren sind geil

Golem.de: Eines dieser Projekte ist Better Place. Ist der Mindset dafür geeignet?

Tumminelli: Grundsätzlich ja. Wir freuen uns über jedes Projekt im Bereich Elektromobilität, da es hilft, das Bewusstsein für die Machbarkeit zu fördern. Aber derzeit verfolgt jedes eine eigene Philosophie. Bei Better Place könnte der Akkutausch ein kleines Problem darstellen. Der Akku ist eine hochwertige und sensible Komponente des Automobilbaus. Seine Qualität spielt für die Leistung des Elektroautos eine wahrnehmbare Rolle. Wenn ein Fahrer, der sehr sorgfältig mit Auto und Akku umgeht, zur Tauschstation kommt und dort einen Akku erhält, der nicht so gut behandelt wurde, merkt er den Unterschied sofort. Es ist fraglich, ob ein Fahrer bereit ist, einen so wichtigen Bestandteil seines Autos mit anderen zu tauschen.

Anzeige

Mindset
Mindset
Größeres Potenzial sehen wir bei den Berliner Projekten von RWE und E.ON, da sie eine offene Infrastruktur schaffen, die mit jedem Auto und jeder Batterie genutzt werden kann. Wir unterstützen offene Standards, weil wir glauben, dass ihnen die Zukunft gehört.

Marktnische oder Markteroberung

Golem.de: Sie treten gegen riesige Unternehmen an. Wie wollen Sie sich auf dem Markt gegen die großen Automobilhersteller behaupten?

Tumminelli: Wir wollen uns gar nicht behaupten, sondern gehen das ganz in Ruhe an. Wir hoffen, in fünf Jahren 50.000 Autos zu verkaufen. Damit können wir die großen Hersteller nicht angreifen. Was sind für VW schon 10.000 Autos im Jahr?

Natürlich ist der finanzielle Return im unternehmerischen Sinne wichtig. Aber uns ist es auch wichtig, auf den Markt zu kommen und den Paradigmenwechsel zu unterstützen.

Mindset
Mindset
Das ist eine strategische Frage. Wir schaden der Automobilindustrie damit nicht, und ich glaube auch nicht, dass sie uns behindern will. Wenn ich im Vorstand von einem der großen Hersteller säße, würde ich möglicherweise die Jungs von Mindset beobachten, ihnen sogar bei ihrem Projekt helfen. Und wenn das dann richtig gut läuft, dann würde ich das Unternehmen kaufen. Das ginge aber auch schon heute, wir sind offen für Kooperationen.

Golem.de: Warum bauen die großen Hersteller Elektroautos nicht selbst?

Tumminelli: Sie könnten schon, aber sie wollen nicht wirklich. Hersteller wie Toyota oder VW rechnen in Stückzahlen von Hundertausenden oder Millionen. Die Akkutechnik ist aber im Moment noch nicht so weit, dass es ein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis für solche Stückzahlen gibt.

Ein anderer Grund ist ein kultureller: Die Kompetenz der Automobilhersteller ist Motorenkompetenz. Die Automobilindustrie lebt vom Motorenbau. Das bedeutet für die Hersteller aber, in dem Moment, wo sie umstellen auf Elektroautos, müssen sie nicht nur ihre Fahrzeuge, sondern auch ihre Vorstände verändern. Letzteres dürfte sehr viel schwieriger sein.

Dazu kommt, dass die Elektroautos weitgehend wartungsfrei sind. Es reicht, ab und zu die Bremse zu kontrollieren. Alles andere lässt sich mit dem Laptop erledigen. Das Auto muss also nicht mehr jedes Jahr in die Inspektion. Das ist ein neues Geschäftsmodell für die Hersteller, die über ihre Vertragshändler mit der Wartung der Autos Geld verdienen.

 Interview: Elektromotoren sind geil

eye home zur Startseite
RainerH 18. Apr 2009

Hallo zusammen, sammelt hier jemand schöne, alte Elektromotore? Tolle Raritäten und...

jungeuskoelle 30. Jan 2009

Ihr seid zu faul.

andrejo 29. Jan 2009

Ah, da sind wieder etliche Schlaumeier unterwegs,die das Geschwafel vom sauberen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2009

Sein Auto ist viel besser als die Prototypen von Mini oder Smart. Allerdings gibt es das...

1234567 19. Jan 2009

Hallo, also ein Benzinauto hat ca einen Wirkungsgrad von 30%! Nimmt man ein Elektroauto...


Trends der Zukunft / 17. Jan 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    Thug | 17:05

  2. kann man sich irgendwo als Pilothaushalt bewerben?

    Hackfleisch | 17:04

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    senf.dazu | 17:03

  4. Re: No public ip, no party!

    chewbacca0815 | 17:02

  5. Re: Lösung: MacOS... macht glücklicher ;-)

    Nudelarm | 17:01


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel