Abo
  • Services:

Interview: Elektromotoren sind geil

Golem.de: Eines dieser Projekte ist Better Place. Ist der Mindset dafür geeignet?

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Tumminelli: Grundsätzlich ja. Wir freuen uns über jedes Projekt im Bereich Elektromobilität, da es hilft, das Bewusstsein für die Machbarkeit zu fördern. Aber derzeit verfolgt jedes eine eigene Philosophie. Bei Better Place könnte der Akkutausch ein kleines Problem darstellen. Der Akku ist eine hochwertige und sensible Komponente des Automobilbaus. Seine Qualität spielt für die Leistung des Elektroautos eine wahrnehmbare Rolle. Wenn ein Fahrer, der sehr sorgfältig mit Auto und Akku umgeht, zur Tauschstation kommt und dort einen Akku erhält, der nicht so gut behandelt wurde, merkt er den Unterschied sofort. Es ist fraglich, ob ein Fahrer bereit ist, einen so wichtigen Bestandteil seines Autos mit anderen zu tauschen.

Mindset
Mindset
Größeres Potenzial sehen wir bei den Berliner Projekten von RWE und E.ON, da sie eine offene Infrastruktur schaffen, die mit jedem Auto und jeder Batterie genutzt werden kann. Wir unterstützen offene Standards, weil wir glauben, dass ihnen die Zukunft gehört.

Marktnische oder Markteroberung

Golem.de: Sie treten gegen riesige Unternehmen an. Wie wollen Sie sich auf dem Markt gegen die großen Automobilhersteller behaupten?

Tumminelli: Wir wollen uns gar nicht behaupten, sondern gehen das ganz in Ruhe an. Wir hoffen, in fünf Jahren 50.000 Autos zu verkaufen. Damit können wir die großen Hersteller nicht angreifen. Was sind für VW schon 10.000 Autos im Jahr?

Natürlich ist der finanzielle Return im unternehmerischen Sinne wichtig. Aber uns ist es auch wichtig, auf den Markt zu kommen und den Paradigmenwechsel zu unterstützen.

Mindset
Mindset
Das ist eine strategische Frage. Wir schaden der Automobilindustrie damit nicht, und ich glaube auch nicht, dass sie uns behindern will. Wenn ich im Vorstand von einem der großen Hersteller säße, würde ich möglicherweise die Jungs von Mindset beobachten, ihnen sogar bei ihrem Projekt helfen. Und wenn das dann richtig gut läuft, dann würde ich das Unternehmen kaufen. Das ginge aber auch schon heute, wir sind offen für Kooperationen.

Golem.de: Warum bauen die großen Hersteller Elektroautos nicht selbst?

Tumminelli: Sie könnten schon, aber sie wollen nicht wirklich. Hersteller wie Toyota oder VW rechnen in Stückzahlen von Hundertausenden oder Millionen. Die Akkutechnik ist aber im Moment noch nicht so weit, dass es ein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis für solche Stückzahlen gibt.

Ein anderer Grund ist ein kultureller: Die Kompetenz der Automobilhersteller ist Motorenkompetenz. Die Automobilindustrie lebt vom Motorenbau. Das bedeutet für die Hersteller aber, in dem Moment, wo sie umstellen auf Elektroautos, müssen sie nicht nur ihre Fahrzeuge, sondern auch ihre Vorstände verändern. Letzteres dürfte sehr viel schwieriger sein.

Dazu kommt, dass die Elektroautos weitgehend wartungsfrei sind. Es reicht, ab und zu die Bremse zu kontrollieren. Alles andere lässt sich mit dem Laptop erledigen. Das Auto muss also nicht mehr jedes Jahr in die Inspektion. Das ist ein neues Geschäftsmodell für die Hersteller, die über ihre Vertragshändler mit der Wartung der Autos Geld verdienen.

 Interview: Elektromotoren sind geil
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. 33,49€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. (-25%) 29,99€

RainerH 18. Apr 2009

Hallo zusammen, sammelt hier jemand schöne, alte Elektromotore? Tolle Raritäten und...

jungeuskoelle 30. Jan 2009

Ihr seid zu faul.

andrejo 29. Jan 2009

Ah, da sind wieder etliche Schlaumeier unterwegs,die das Geschwafel vom sauberen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2009

Sein Auto ist viel besser als die Prototypen von Mini oder Smart. Allerdings gibt es das...

1234567 19. Jan 2009

Hallo, also ein Benzinauto hat ca einen Wirkungsgrad von 30%! Nimmt man ein Elektroauto...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /