Abo
  • Services:

Interview: Elektromotoren sind geil

100 Jahre Wissen über Autos und moderne Akkutechnik

Golem.de: Woher kam die Idee, ein solches Auto zu entwickeln?

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Tumminelli: Spirt Avert beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit dem Thema Elektromobilität. Es hat schon in der 90er Jahren in der Schweiz ein kleines Elektrofahrzeug mit dem Namen Twike auf den Markt gebracht. Damals war die Akkutechnik aber noch nicht weit genug. Dann kamen alltagstaugliche Lithium-Ionen-Akkus, aber es fehlte ein Fahrzeugkonzept. Deshalb hat Spirt Avert im Juli 2007 das Projekt Mindset ins Leben gerufen.

Mindset
Mindset
Golem.de: War die Entwicklung schwierig?

Tumminelli: Elektroautos zu bauen ist eigentlich relativ einfach, es gibt sie ja schon seit 110 Jahren. 1899 hat Ferdinand Porsche bereits ein Hybridfahrzeug gebaut. Wegen der verbesserten Akkus sind wir erst heute in der Lage, Elektrofahrzeuge zu bauen, deren Leistung mit der eines guten normalen Autos vergleichbar ist.

Um das Potenzial des Elektromotors voll ausschöpfen zu können, müssen bei der Konstruktion drei Bedingungen erfüllt werden: Das Auto muss sehr leicht sein, eine aerodynamische Karosserie aufweisen und einen möglichst geringen Rollwiderstand haben. Wir haben das Beste aus 100 Jahren Wissen über das Auto genommen und das mit der modernsten Akkutechnik und einem aktuellen Elektromotor kombiniert.

Golem.de: Sie haben also das Auto nicht neu erfunden.

Tumminelli: Nein, wir haben uns aus vorhandenen Technologien die für ein Elektroauto geeigneten herausgesucht und sie von den gleichen Zulieferern bezogen wie andere Autohersteller auch. Mit einem Aluminiumspaceframe und einer Verbundwerkstoffkarosserie hätten wir auch einen Sportwagen mit einem 800 PS starken 6-Liter-Motor mit zwölf Zylindern, der 350 km/h fährt, bauen können. Wir haben mit dieser Technik aber ein effizientes, hochwertiges Elektroauto konstruiert. Gebaut hat das Auto der französische Hersteller Heuliez.

Das Auto an der Steckdose

Mindset
Mindset
Golem.de: Ist ein Auto, das ich aufladen muss, überhaupt alltagstauglich?

Tumminelli: Die meisten Fahrten sind um die 10 Kilometer lang. Die meisten Menschen fahren weniger als 50 Kilometer am Tag. Aber sie wollen im Urlaub nach Italien fahren oder einen längeren Ausflug am Wochenende machen. Hier ergeben sich vielleicht auch neue Verhaltensformen der Mobilität. Die Forschung geht von einem Trend zu integrierten Mobilitätssystemen aus. Es ist günstiger, von Berlin nach München zu fliegen und vor Ort ein Auto zu mieten, als die Strecke mit dem Auto zu fahren.

Das Auto muss künftig also nicht mehr alles können. Es muss mir die Mobilität im Regionalverkehr gewährleisten. Für alles andere werde ich andere Verkehrsformen in Anspruch nehmen, fliegen oder mieten. Dieser Paradigmenwechsel vollzieht sich langsam.

Golem.de: Reicht es, den Mindset an eine herkömmliche Steckdose anzuschließen?

Tumminelli: Man kann ihn an jeder Steckdose aufladen. Die Ladezeit hängt von der Steckdose ab. Natürlich geht es schneller, wenn man ihn an eine 380-Volt-Leitung hängt.

Derzeit gibt es aber einige Projekte, um eine Infrastruktur aufzubauen. Parkhäuser oder öffentliche Einrichtungen sollen mit Elektrozapfsäulen ausgestattet werden. Die Stromindustrie, die Elektromobilität als ein interessantes Geschäftsfeld entdeckt hat, entwickelt gerade die Technologie dafür.

 Interview: Elektromotoren sind geilInterview: Elektromotoren sind geil 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

RainerH 18. Apr 2009

Hallo zusammen, sammelt hier jemand schöne, alte Elektromotore? Tolle Raritäten und...

jungeuskoelle 30. Jan 2009

Ihr seid zu faul.

andrejo 29. Jan 2009

Ah, da sind wieder etliche Schlaumeier unterwegs,die das Geschwafel vom sauberen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2009

Sein Auto ist viel besser als die Prototypen von Mini oder Smart. Allerdings gibt es das...

1234567 19. Jan 2009

Hallo, also ein Benzinauto hat ca einen Wirkungsgrad von 30%! Nimmt man ein Elektroauto...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /