Abo
  • Services:

Interview: Elektromotoren sind geil

Eine Freude

Golem.de: Was bringt mir das?

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Tumminelli: Es gibt nichts Schöneres als einen Elektromotor. Er hat ein konstantes Drehmoment. Das bedeutet, man braucht keine Gangschaltung. Man kann mit einem Gang von 0 bis 200 km/h fahren. Man braucht keine Kupplung. Der Motor muss nicht warm werden. Er ist leise, vibriert und stinkt nicht.

Man muss noch nicht einmal Bremsen benutzen, weil man mit dem Motor bremst, damit gleichzeitig Energie zurückgewinnt und die Reichweite des Autos erhöht. Wenn man problemlos mit einem Elektroauto im Alltag unterwegs ist, dann ist das schon eine Freude.

Mindset
Mindset
Autofans finden natürlich einen 12-Zylinder-Motor mit Doppelturbokompressor cool. Aber die Qualität eines 150-kW-Elektromotors spricht sie auch an. Er schafft vibrationsfrei über 10.000 Umdrehungen und hat ein brachiales Drehmoment. Das ist auch geil.

Marktstart theoretisch 2010 möglich

Golem.de: Wann kommt der Mindset auf den Markt?

Tumminelli: Die Entwicklung ist abgeschlossen. Das Auto könnte in den kommenden zwölf bis 18 Monaten in Kleinserie hergestellt werden. Das heißt, das Fahrzeug könnte in der ersten Hälfte des Jahres 2010 auf den Markt kommen. Dazu reicht die finanzielle Kraft der Mindset-Muttergesellschaft aber nicht aus. Wir brauchen also Investoren.

Golem.de: Ist der Mindset so sicher wie ein herkömmliches Auto?

Mindset
Mindset
Tumminelli: Die Konstruktion ist ein Space-Frame aus Aluminium, wie ihn auch Lamborghini, Ferrari, Aston Martin oder Audi einsetzen. Der Fahrer sitzt damit in einer extrem steifen Fahrgastzelle. Das Auto hat Seitenaufprallschutz und zwei Airbags sowie andere Sicherheitstechnik wie ABS und später ESP. Damit ist der Mindset so sicher wie jedes andere Auto in Europa auch. Ohne solche Sicherheitsmaßnahmen kann man heutzutage kein Auto mehr anbieten.

Golem.de: Wenn der Mindset mit den gleichen Materialien und der gleichen Technik gebaut wird wie hochklassige Sportwagen, wie wollen sie ihn am Markt platzieren?

Tumminelli: Lamborghini oder Ferrari legen ihre Autos für sehr hohe Belastungen aus, was die Kosten stark in die Höhe treibt. Wir nutzen dieselbe Technologie, aber wir entwickeln anders, nach dem Prinzip der Effizienz und der Reduktion. Der Mindset muss ein hochwertiges Fahrzeug sein, weil der Preis für den Akku noch sehr hoch ist. Da mussten wir eine neue Balance zwischen Leistung, Wert und Qualität finden. Das Auto wird anfangs nicht massentauglich sein, aber es ist auch kein Luxusprodukt.

Der Preis wird dem eines gut ausgestatteten Mittelklassefahrzeugs aus Bayern entsprechen - also zwischen 50.000 und 70.000 Euro mit Akku. Vielleicht wird es später auch Möglichkeiten geben, den Preis zu senken, indem man etwa den Akku least.

 Interview: Elektromotoren sind geilInterview: Elektromotoren sind geil 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

RainerH 18. Apr 2009

Hallo zusammen, sammelt hier jemand schöne, alte Elektromotore? Tolle Raritäten und...

jungeuskoelle 30. Jan 2009

Ihr seid zu faul.

andrejo 29. Jan 2009

Ah, da sind wieder etliche Schlaumeier unterwegs,die das Geschwafel vom sauberen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2009

Sein Auto ist viel besser als die Prototypen von Mini oder Smart. Allerdings gibt es das...

1234567 19. Jan 2009

Hallo, also ein Benzinauto hat ca einen Wirkungsgrad von 30%! Nimmt man ein Elektroauto...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /