Abo
  • Services:

EU-Bürger bekommen biometrische Pässe

Sicherheit der Pässe soll erhöht werden

Mit großer Mehrheit hat das EU-Parlament einem Vorschlag zur Einführung von einheitlichen biometrischen Pässen für EU-Bürger zugestimmt. Die neuen Pässe sollen fälschungssicherer sein. Doch eine Verwendung der Daten für Zwecke der Strafverfolgung ist nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Zwei Fingerabdrücke und ein Foto werden die meisten EU-Bürger künftig auf einem Chip gespeichert im Pass mit sich herumtragen. Das hat das EU-Parlament am 14. Januar mit 594 Stimmen bei 51 Gegenstimmen und 37 Enthaltungen beschlossen. Mit der Speicherung biometrischer Daten in den neuen Pässen soll auf EU-Ebene dem Missbrauch vorgebeugt werden.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Als Regel gilt zudem in Zukunft: ein Bürger, ein Pass. Folglich werden auch Kinder in Zukunft grundsätzlich einen Pass vorweisen müssen, wenn sie die Schengen-Grenzen passieren wollen. Es bestehen allerdings Zweifel daran, dass die Fingerabdruckdaten von jungen Kindern ein zuverlässiges Identifikationsmerkmal darstellen. Deshalb soll für Kinder unter zwölf nach einer Kompromisslösung gesucht werden.

In der Begründung wird auf den "Kampf gegen Kriminalität, Terrorismus und illegale Einwanderung" als ein Anlass für die Einführung der biometrischen Pässe hingewiesen. Wie eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei an die Bundesregierung kürzlich zeigte, eignen sich biometrische Verfahren dazu aber kaum. Allerdings wird die biometrische Erfassung der ganzen Bevölkerung ganz sicher die Begehrlichkeiten von Strafverfolgungsbehörden und anderen staatlichen Stellen wecken.

Das EU-Parlament will die Verordnung zur Einführung der biometrischen Pässe jedoch nicht als Ermächtigungsgrundlage zur Nutzung biometrischer Datenbanken auf nationaler Ebene für die Strafverfolgung oder andere Zwecke verstanden wissen: "Die Verordnung schafft keine Rechtsgrundlage für die Einrichtung oder Unterhaltung von Datenbanken für die Speicherung dieser Daten in den Mitgliedstaaten, die ausschließlich nationalem Recht unterliegt."

Mit anderen Worten: Die EU-Mitgliedstaaten müssen gegebenenfalls eigene Gesetze zur Nutzung der Datenbanken beispielsweise durch nationale Polizeibehörden erlassen. Warum die Fingerabdrücke und digitalisierten Fotos überhaupt in Datenbanken und nicht ausschließlich auf den Chips gespeichert werden sollen, wird nicht weiter begründet.

Laut EU-Parlament erfolgt die Einführung der biometrischen Pässe als Maßnahme im Rahmen des Schengener Abkommens. Es überrascht daher nicht, dass für Staaten, die das Schengen-Abkommen nicht oder nur teilweise umsetzen, Sonderbestimmungen vorgesehen sind. So gelten die Vorgaben zu den biometrischen Pässen nicht für Irland, Großbritannien oder Nordirland. In einigen anderen Ländern bleibt es den nationalen Parlamenten überlassen, die neuen Passbestimmungen zu übernehmen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 47,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

ManWithNoName 17. Jan 2009

"Mit großer Mehrheit hat das EU-Parlament einem Vorschlag zur Einführung von...

wand 16. Jan 2009

also "way before any 9/11" und sowas. @Schäuble&Ko: Warum holt eigentlich die Realität...

Schlamperladen 16. Jan 2009

Don't feed the http://de.wikipedia.org/wiki/Deppenleerzeichen

zorg 16. Jan 2009

Na passt doch wieder alles zusammen. "Die Regierung" als "legale Verbrecherorganisation...

sugarr 16. Jan 2009

Danke! sugarr


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /