Druckertreiber-Datenbank Foomatic 4.0 veröffentlicht

Neue Version nutzt PDF als Druckformat

Das Linux-Druckertreibersystem Foomatic ist in der Version 4.0 erschienen. Die Software arbeitet mit verschiedenen Drucksystemen unter Linux zusammen und schickt Dateien jetzt standardmäßig als PDF an den Drucker.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

PDF ersetzt damit Postscript als Standardformat für Druckaufträge. Die PPD-Erweiterungen aus Cups 1.4 unterstützt Foomatic 4.0 ebenfalls. So können grafische Bedienoberflächen auf diese Optionen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
Detailsuche

Der universelle Druckfilter kann Bibliotheken nun verwenden, ohne dass Perl-Bindings vorhanden sind. Erreicht wurde dies, indem der Filter in C neu implementiert wurde. Dadurch sollen in Zukunft weitere Funktionen leichter umgesetzt werden können. Zudem wurden die Treiberinformationen erweitert, die Treiberdatenbank bietet zusätzliche Suchoptionen.

Foomatic wird vom OpenPrinting-Projekt entwickelt. Das System erstellt PPD-Dateien für die unterstützten Drucker, so dass Drucksysteme wie Cups die Drucker ansprechen können. Die neue Version 4.0 steht zum Download bereit. Außer Linux werden auch andere Unix-Systeme unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bess Erwisser 18. Jan 2009

Die Behauptung in der Meldung, Foomatic 4.0 "schickt Dateien jetzt standardmäßig als PDF...

Bess Erwisser 18. Jan 2009

Das sind nicht mal 2 Paar Stiefel, sondern erst gar nicht vergleichbar. Wenn das eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /