• IT-Karriere:
  • Services:

Hersteller gegen EU-Verbot von Plasmafernsehern

Droht das Schicksal der 100-Watt-Glühbirne?

Der EICTA, ein Verband der europäischen Digitaltechnologie, hat einen Bericht dementiert, nach dem großformatige Plasma-Fernsehtechnologie schon bald wegen fehlender Energieeffizienz nicht mehr auf dem EU-Markt zugelassen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Hersteller geben Entwarnung. Großformatige Plasma-Fernsehtechnologie soll trotz ihres Energiehungers weiter in Europa verkauft werden dürfen. Die britische Tageszeitung The Independent hatte zuvor unter Berufung auf britische Minister berichtet, schon im Frühjahr 2009 drohe ein EU-weites Verbot. "Derartige Aussagen entsprechen nicht der Wahrheit", so der Branchenverband EICTA (European Information, Communications and Consumer Electronics Industry Technology Association), eine Vereinigung von 32 nationalen Elektronikverbänden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Essen, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten arbeiten derzeit an neuen Bestimmungen, um die Energieeffizienz von Plasma-, LCD- und Röhrenfernsehern sicherzustellen. Alle Hersteller müssen diese neuen Standards zur Mindesteffizienz erfüllen, um auf dem europäischen Markt weiterhin Fernsehgeräte herstellen, importieren und vertreiben zu dürfen.

Genau wie bei der geplanten Abschaffung der herkömmlichen 100-Watt-Glühbirne würden "viele der sehr ineffizienten Geräte den Minimalstandards zum Opfer fallen", so die Zeitung. Viermal so viel Energie wie herkömmliche Röhrenfernseher würde so mancher großformatige Plasmafernseher verschlingen. Ein 42-Zoll-Plasmagerät verbraucht im Jahr 822 Kilowattstunden (kWh), während ein LCD-Modell desselben Formats mit 350 kWh auskommt, rechnet der Bericht vor, ohne jedoch Betriebszeiten zu nennen. CRT-Fernseher mit einer 32-Zoll-Bildschirmdiagonale benötigen 322 kWh, würden aber in einem theoretischen 42-Zoll-Format auch mehr verbrauchen.

"Der entsprechenden EU-Richtlinie zufolge kann eine Technologie wie Plasma gesetzlich nicht vom Markt genommen werden, solange die Fernsehgeräte - die diese Technologie einsetzen - den Anforderungen zur Energieeffizienz entsprechen", hält der EICTA dagegen. Die Branchenvereinigung geht davon aus, dass die neue Bestimmung in der zweiten Jahreshälfte 2009 veröffentlicht wird. Doch erst nach einem Übergangszeitraum bis zur zweiten Jahreshälfte 2010 würden die Produkte dem entsprechen müssen.

Insgesamt hätten sowohl die LCD- als auch die Plasmatechnologie in den letzten Jahren beträchtliche Fortschritte erzielt. Auf der Consumer Electronics Show CES, die vor kurzem in Las Vegas stattfand, präsentierten viele Hersteller aktuelle und künftige Technologien, die die Energieeffizienz verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Reinhard W. 25. Jan 2009

Soweit ich weiß, handelt es sich dabei um Glühbirnen in besonders robuster Ausführung, d...

John123 19. Jan 2009

Das ist doch ein alter Hut mit dem einbrennen... Mein Plasma ist mittlerweile 1 1/2 Jahre...

John123 19. Jan 2009

Wieso vergleichst du einen 42cm Röhren-TV mit heutigen Plasmas die bei 42 ZOLL...

Plasmaball 16. Jan 2009

wie sollen dann die arbeitsscheuen Prolls die Schmuddel-Talkshows sich dann den ganzen...

jkr2k1 16. Jan 2009

Sry aber dein Beitrag ist leider nicht ganz richtig. Die LCD Technik ist eigentlich uralt...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /