Hersteller gegen EU-Verbot von Plasmafernsehern

Droht das Schicksal der 100-Watt-Glühbirne?

Der EICTA, ein Verband der europäischen Digitaltechnologie, hat einen Bericht dementiert, nach dem großformatige Plasma-Fernsehtechnologie schon bald wegen fehlender Energieeffizienz nicht mehr auf dem EU-Markt zugelassen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Hersteller geben Entwarnung. Großformatige Plasma-Fernsehtechnologie soll trotz ihres Energiehungers weiter in Europa verkauft werden dürfen. Die britische Tageszeitung The Independent hatte zuvor unter Berufung auf britische Minister berichtet, schon im Frühjahr 2009 drohe ein EU-weites Verbot. "Derartige Aussagen entsprechen nicht der Wahrheit", so der Branchenverband EICTA (European Information, Communications and Consumer Electronics Industry Technology Association), eine Vereinigung von 32 nationalen Elektronikverbänden.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten arbeiten derzeit an neuen Bestimmungen, um die Energieeffizienz von Plasma-, LCD- und Röhrenfernsehern sicherzustellen. Alle Hersteller müssen diese neuen Standards zur Mindesteffizienz erfüllen, um auf dem europäischen Markt weiterhin Fernsehgeräte herstellen, importieren und vertreiben zu dürfen.

Genau wie bei der geplanten Abschaffung der herkömmlichen 100-Watt-Glühbirne würden "viele der sehr ineffizienten Geräte den Minimalstandards zum Opfer fallen", so die Zeitung. Viermal so viel Energie wie herkömmliche Röhrenfernseher würde so mancher großformatige Plasmafernseher verschlingen. Ein 42-Zoll-Plasmagerät verbraucht im Jahr 822 Kilowattstunden (kWh), während ein LCD-Modell desselben Formats mit 350 kWh auskommt, rechnet der Bericht vor, ohne jedoch Betriebszeiten zu nennen. CRT-Fernseher mit einer 32-Zoll-Bildschirmdiagonale benötigen 322 kWh, würden aber in einem theoretischen 42-Zoll-Format auch mehr verbrauchen.

"Der entsprechenden EU-Richtlinie zufolge kann eine Technologie wie Plasma gesetzlich nicht vom Markt genommen werden, solange die Fernsehgeräte - die diese Technologie einsetzen - den Anforderungen zur Energieeffizienz entsprechen", hält der EICTA dagegen. Die Branchenvereinigung geht davon aus, dass die neue Bestimmung in der zweiten Jahreshälfte 2009 veröffentlicht wird. Doch erst nach einem Übergangszeitraum bis zur zweiten Jahreshälfte 2010 würden die Produkte dem entsprechen müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt hätten sowohl die LCD- als auch die Plasmatechnologie in den letzten Jahren beträchtliche Fortschritte erzielt. Auf der Consumer Electronics Show CES, die vor kurzem in Las Vegas stattfand, präsentierten viele Hersteller aktuelle und künftige Technologien, die die Energieeffizienz verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reinhard W. 25. Jan 2009

Soweit ich weiß, handelt es sich dabei um Glühbirnen in besonders robuster Ausführung, d...

John123 19. Jan 2009

Das ist doch ein alter Hut mit dem einbrennen... Mein Plasma ist mittlerweile 1 1/2 Jahre...

John123 19. Jan 2009

Wieso vergleichst du einen 42cm Röhren-TV mit heutigen Plasmas die bei 42 ZOLL...

Plasmaball 16. Jan 2009

wie sollen dann die arbeitsscheuen Prolls die Schmuddel-Talkshows sich dann den ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /