• IT-Karriere:
  • Services:

Google entlässt Mitarbeiter

Verkleinerung der Personalabteilung wegen veränderter Personalbeschaffung

Google verkleinert seine Personalabteilung. 100 Mitarbeiter aus diesem Bereich müssen gehen oder werden versetzt. Die Abteilung wird verkleinert, weil das Unternehmen weniger neue Mitarbeiter einstellt. Es ist das erste Mal, dass Google eigene festangestellte Mitarbeiter entlassen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Herbst 2008 hatte Google-Chef Eric Schmidt angekündigt, das Unternehmen werde wegen der Finanzkrise die Neueinstellungen verlangsamen. Die Konsequenzen der Maßnahme bekommen nun rund 100 Mitarbeiter der Personalabteilung des Internetunternehmens zu spüren.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, Lörrach

Wegen der schlechten Wirtschaftslage könne das Unternehmen weniger Leute einstellen und brauche deshalb auch weniger Mitarbeiter in diesem Bereich, schreibt Laszlo Bock, Leiter des Personalwesens, im Google-Blog unter der Überschrift "Veränderungen bei der Personalbeschaffung".

Der erste Schritt sei gewesen, sich von freien Mitarbeitern zu trennen. "Nach reiflicher Überlegung haben wir jedoch zu unserem großen Bedauern entschieden, dass wir weitergehen und unsere Personalvermittlungsabteilung um etwa 100 Stellen verkleinern müssen", so Block weiter. Das Unternehmen hoffe, einige der Betroffenen in anderen Bereichen unterbringen zu können. "Sie haben mit jeder Neueinstellung geholfen, dieses Unternehmen aufzubauen, und wir sind sehr dankbar für das, was sie getan haben."

Es ist das erste Mal, dass Google eigene festangestellte Mitarbeiter entlässt. Nach dem Kauf von DoubleClick mussten rund 300 Mitarbeiter des Onlinewerbeunternehmens gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 22,99€
  3. (bis 21. Januar)
  4. 15,99€

Seniorwikinger 16. Jan 2009

Man m uss sich anstrengen, dies zu verstehen, ist aber absolut richtig. Bravo!

MadDogX 15. Jan 2009

Ja, das fasst deinen Kommentar gut zusammen. Bravo!

afri_cola 15. Jan 2009

Evtl nochmal bei google nachfragen


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /