Google entlässt Mitarbeiter

Verkleinerung der Personalabteilung wegen veränderter Personalbeschaffung

Google verkleinert seine Personalabteilung. 100 Mitarbeiter aus diesem Bereich müssen gehen oder werden versetzt. Die Abteilung wird verkleinert, weil das Unternehmen weniger neue Mitarbeiter einstellt. Es ist das erste Mal, dass Google eigene festangestellte Mitarbeiter entlassen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Herbst 2008 hatte Google-Chef Eric Schmidt angekündigt, das Unternehmen werde wegen der Finanzkrise die Neueinstellungen verlangsamen. Die Konsequenzen der Maßnahme bekommen nun rund 100 Mitarbeiter der Personalabteilung des Internetunternehmens zu spüren.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Data Discovery Analyst (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Wegen der schlechten Wirtschaftslage könne das Unternehmen weniger Leute einstellen und brauche deshalb auch weniger Mitarbeiter in diesem Bereich, schreibt Laszlo Bock, Leiter des Personalwesens, im Google-Blog unter der Überschrift "Veränderungen bei der Personalbeschaffung".

Der erste Schritt sei gewesen, sich von freien Mitarbeitern zu trennen. "Nach reiflicher Überlegung haben wir jedoch zu unserem großen Bedauern entschieden, dass wir weitergehen und unsere Personalvermittlungsabteilung um etwa 100 Stellen verkleinern müssen", so Block weiter. Das Unternehmen hoffe, einige der Betroffenen in anderen Bereichen unterbringen zu können. "Sie haben mit jeder Neueinstellung geholfen, dieses Unternehmen aufzubauen, und wir sind sehr dankbar für das, was sie getan haben."

Es ist das erste Mal, dass Google eigene festangestellte Mitarbeiter entlässt. Nach dem Kauf von DoubleClick mussten rund 300 Mitarbeiter des Onlinewerbeunternehmens gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Patentklage von Nokia: Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland
    Patentklage von Nokia
    Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland

    Nokia hat mit einer Patentklage gegen Oppo und Oneplus Erfolg - das Resultat: Vorerst stellen die Hersteller den Verkauf von Smartphones ein.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /