• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft prüft größeren Arbeitsplatzabbau

Erste größere Entlassungswelle in der Unternehmensgeschichte erwartet

Der Softwarekonzern Microsoft prüft einen massiven Stellenabbau. Mit einer offiziellen Bekanntgabe kann ab der kommenden Woche gerechnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Microsoft spürt die Weltwirtschaftskrise. Nach drei Jahrzehnten weitgehender Arbeitsplatzsicherheit prüft die Konzernführung offenbar einen umfangreichen Arbeitsplatzabbau in verschiedensten Bereichen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit dem Plan vertraute Menschen. Bislang ist aber noch keine Entscheidung gefallen. Möglich ist auch, dass andere Wege zur Kosteneinsparung beschritten werden. Gerüchte über einen Abbau von 15.000 Stellen im Unternehmen seien jedoch weit überzogen, so die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen (Hessen)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen kennt die Microsoft-Belegschaft praktisch keine größeren Entlassungswellen. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es bislang zu Stellenstreichungen beim weltgrößten Softwarehersteller. In der Zeit von Juni 1999 bis Juni 2008 ist die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 gewachsen.

Die ökonomische Lage zwinge Microsoft ernsthaft zum Nachdenken über Kostensenkungen, hatte Konzernchef Steve Ballmer in der vergangenen Woche erklärt. Ob es zu Entlassungen kommt, wollte er jedoch nicht sagen. "Wir sind dabei, unser richtiges Gleichgewicht zu finden", sagte er. "Wenn wir es gefunden haben, können Sie sicher sein, dass wir eine öffentliche Ankündigung machen." Massenentlassungen entsprächen aber nicht "der Unternehmenskultur".

Am 22. Januar 2009 wird Microsoft den Geschäftsbericht für das letzte Quartal vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DildoDuck 15. Jan 2009

Es gab auch auch mal ne Firma die hat lieber Geld in sowas -> http://de.youtube.com...

.-.-.-.-. 15. Jan 2009

Ihr nutzt bestimmt gerade Windows, um eure dämlichen Kommentare zu veröffentlichen.

.NETti 15. Jan 2009

Im Vorjahr lief es schlecht? Im Vorjahresquartal wuchs der Umsatz um 28 Prozent. Ein...

march=kind 15. Jan 2009

"hatte"... jetzt also darüber verfügt, und davon profitiert. Also dich sollte man, wenn...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /