Google schließt Jaiku und Dodgeball

Erfolglose Google-Dienste werden eingestellt

Google stellt seinen Twitter-Konkurrenten Jaiku ein und will die Software als Open Source veröffentlichen. Zudem steht das Verabredungsnetzwerk Dodgeball und der bislang nur in einer privaten Betaversion laufende Mashup Editor vor dem Aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Wiederholt hat Google gezeigt, dass Projekte, die nicht erfolgreich sind, eingestellt werden, um die eigenen Ressourcen möglichst effektiv einzusetzen. Aktuell trifft es Jaiku, Dodgeball und den Mashup Editor.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bereits im April 2008 kündigte Google an, den Microblogging-Dienst Jaiku auf die App Engine zu portieren. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, will Google die Software als Open Source unter der Apache License freigeben und sich aus der Entwicklung zurückziehen. Der Dienst soll aber von einigen Google-Mitarbeitern auf freiwilliger Basis weiter betrieben werden. Zudem kann dann jeder auf Basis der App Engine und Jaiku einen eigenen Microbloggingdienst starten.

Google hatte Jaiku erst im Oktober 2007 gekauft.

Komplett abgeschaltet wird das Verabredungsnetzwerk Dodgeball, das Google im Mai 2005 kaufte. Über Dodgeball können sich Menschen gezielt per Handy verabreden, es lassen sich Freunde und Bekannte finden, die sich in der Nähe aufhalten. Die Dodgeball-Gründer Dens Crowley und Alex Rainert hatten Google bereits im April 2007 verlassen. Google habe sich nicht recht für den Dienst interessiert und keine entsprechenden Ressourcen bereitgestellt, beklagten die beiden damals.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dodgeball soll in den kommenden Monaten abgeschaltet werden.

Auch Googles Mashup Editor steht vor dem Aus. Der Dienst steht bislang allerdings nur im Rahmen eines geschlossenen Betatests zur Verfügung. Nutzer sollen auf die mächtigere App Engine wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /