Abo
  • IT-Karriere:

Google schließt Jaiku und Dodgeball

Erfolglose Google-Dienste werden eingestellt

Google stellt seinen Twitter-Konkurrenten Jaiku ein und will die Software als Open Source veröffentlichen. Zudem steht das Verabredungsnetzwerk Dodgeball und der bislang nur in einer privaten Betaversion laufende Mashup Editor vor dem Aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Wiederholt hat Google gezeigt, dass Projekte, die nicht erfolgreich sind, eingestellt werden, um die eigenen Ressourcen möglichst effektiv einzusetzen. Aktuell trifft es Jaiku, Dodgeball und den Mashup Editor.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Bereits im April 2008 kündigte Google an, den Microblogging-Dienst Jaiku auf die App Engine zu portieren. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, will Google die Software als Open Source unter der Apache License freigeben und sich aus der Entwicklung zurückziehen. Der Dienst soll aber von einigen Google-Mitarbeitern auf freiwilliger Basis weiter betrieben werden. Zudem kann dann jeder auf Basis der App Engine und Jaiku einen eigenen Microbloggingdienst starten.

Google hatte Jaiku erst im Oktober 2007 gekauft.

Komplett abgeschaltet wird das Verabredungsnetzwerk Dodgeball, das Google im Mai 2005 kaufte. Über Dodgeball können sich Menschen gezielt per Handy verabreden, es lassen sich Freunde und Bekannte finden, die sich in der Nähe aufhalten. Die Dodgeball-Gründer Dens Crowley und Alex Rainert hatten Google bereits im April 2007 verlassen. Google habe sich nicht recht für den Dienst interessiert und keine entsprechenden Ressourcen bereitgestellt, beklagten die beiden damals.

Dodgeball soll in den kommenden Monaten abgeschaltet werden.

Auch Googles Mashup Editor steht vor dem Aus. Der Dienst steht bislang allerdings nur im Rahmen eines geschlossenen Betatests zur Verfügung. Nutzer sollen auf die mächtigere App Engine wechseln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ichgugeldugugel... 15. Jan 2009

Welche der (gefühlten) fünfzehntausenddreihundersechsundsechzig Google-"Anwendungen" ist...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /