Abo
  • Services:

Notebookmaus ohne sichtbare Tasten

Genius ScrollToo T955 Laser verbirgt Bedienelemente

Genius hat mit der "ScrollToo T955 Laser" eine Notebookmaus in schwarz glänzendem Design vorgestellt, die auf den ersten Blick weder Mausknöpfe noch ein Scrollrad aufweist. Ähnlich den Apple-Mäusen wird durch leichtes Drücken auf das Gehäuse der Mausklick ausgeführt. Das Scrollrad wurde durch einen optischen Sensor ersetzt, der Fingerbewegungen in acht Richtungen erfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mausradersatz Optowheel erfasst Fingerbewegungen in acht Richtungen und scrollt so vertikal, horizontal und diagonal. Die Notebookmaus wird schnurlos mit dem Rechner verbunden. Ein ungefähr zwei Zentimeter großes Dongle zum Einstecken in den USB-Port liegt bei. Genius schlägt vor, das Funkdongle auch beim Transport im USB-Port zu belassen.

Genius ScrollToo T955 Laser
Genius ScrollToo T955 Laser

Die ScrollToo T955 tastet die Oberfläche, auf der sie benutzt wird, mit einem Laser ab. Die eingebaute Abtasteinheit erreicht eine Auflösung von 1.600 dpi. Die Genius-Maus soll ab sofort für rund 45 Euro verkauft werden und ist sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

Klabu 18. Jan 2009

eine superflache Kabelmaus gibt es von SAMSUNG: die Ultra Slim Mobile. Etwas...

kkthxbye 16. Jan 2009

mighty mouse ist besser.

HP 15. Jan 2009

Zum k.o.t.z.e.n. - warum Donglemist!?

Kurztest 15. Jan 2009

EgoTroubler, ich denke, Du wolltest Deinen Satz so formulieren: "Es ist seltsam, sowas...

JFC 15. Jan 2009

Doch, der Windows-Standard-Treiber kennt zwar kein seitliches Scrollen und die...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /