Erster Schritt zu Hochstrom-LEDs für Raumbeleuchtung

Polarisationsfehler behoben, LEDs effizienter

Auf der Suche nach neuen Bauformen von Leuchtdioden, die auch als effiziente Raumbeleuchtung dienen können, sind Forscher in den USA nun vorangekommen. Die Lösung eines Grundproblems der LED könnte damit kurz bevorstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Leuchtdioden erzeugen zwar gemessen an ihrer Größe einen hohen Lichtstrom, sie verhalten sich aber nicht wie andere Leuchtmittel. Aufgrund einer noch nicht endgültig erforschten Regeldifferenz sinkt ihre Lichtausbeute beim Anlegen von mehr Spannung ab einem bestimmten Punkt: Die LED hat dann eine höhere Leistungsaufnahme, wird dafür aber nicht in vertretbarem Maß heller.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  2. IT Inhouse Consultant CRM / Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das ist auch einer der Gründe, warum LEDs nicht beliebig groß werden können und haushaltsübliche Leuchtmittel aus LEDs meist aus mehreren der Dioden bestehen. Das wiederum drückt die Energieeffizienz von LED-Lampen durch Leitungs- und Schaltungsverluste noch weiter.

Laut Forschern des in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut angesiedelten "Rensselaer Polytechnic Institute" (RPI) ist man diesem Problem nun grundlegend auf der Spur. Als Grund für den Leistungsverlust benennen sie eine nicht gleichförmige Polarisation des Lichts, das von den Materialien einer LED erzeugt wird.

Statt wie bisher Gallium-Indium-Nitrid zusammen mit Gallium-Nitrid zu verwenden, bauten die RPI-Forscher ihre Leuchtdioden nur aus Gallium-Indium-Nitrid. Die neue LED soll eine 18 Prozent höhere Lichtausbeute erreicht haben, gemessen an der Leistungsaufnahme ist sie sogar 22 Prozent effizienter.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die RPI-Wissenschaftler sehen sich damit auf dem Weg zum Massenmarkt für solche LEDs, weil sie das Problem der Polarisation in den Griff bekommen haben. Auch die Halbleiterindustrie hat an der Forschung nach besseren LEDs großes Interesse: Unterstützt wurde das Team um Fred Schubert am RPI nicht nur von US-Behörden, sondern auch von Samsung.

Ihre Ergebnisse wollen die Wissenschaftler noch im ersten Quartal des Jahres 2009 in der Fachzeitschrift "Applied Physics Letter" veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uk (Golem.de) 25. Feb 2009

Ich mach hier mal dicht... eh nur sinnfreies Golembashing.

yoomai 15. Jan 2009

Full ack. Meine Eltern haben sich gerade eben eine neue integrierte DVD-Anlage von der...

BufferOverflow 15. Jan 2009

....dann bleibt's in der Nacht auch dunkel (und schont den Geldbeutel obendrein).

krachbumm 15. Jan 2009

Brennt dir dann aber Löcher in die Haut ... oder Augen, je nachdem ^^

Masi 15. Jan 2009

nee, das sind schon zwei verschiedene Materialien: GaNi und GaInNi, mit jeweils anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Medion Engineer P20: Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro
    Medion Engineer P20
    Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro

    Gehäuse von Inwin, aktuelle Alder-Lake-CPU und flotte Ampere-Grafikkarte: Der Aldi-PC hat viel Leistung für seinen Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • RX 6900 16GB 1.489€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ [Werbung]
    •  /