Abo
  • IT-Karriere:

Finanzspritze für Multitouch-Spezialisten

24 Millionen US-Dollar Risikokapital für N-trig

Der israelische Multitouch-Spezialist N-trig erhält 24 Millionen US-Dollar Risikokapital. Das Unternehmen hat sich auf kapazitive Touchscreens spezialisiert, die mit Stift und Finger bedient werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Investoren wie Aurum Ventures, Challenger, Canaan Partners, Evergreen Venture Partners und Microsoft stellen N-trig 24 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Das Geld will N-trig einsetzen, um seine Marktposition auszubauen und mit OEMs neue Multitouch-Notebooks und Convertibles für den Massenmarkt entwickeln.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ESG Mobility GmbH, München

Dabei setzt N-trig auch auf Windows 7, das eine verbesserte Unterstützung für die Mulitouch-Eingabe mitbringen wird, die mit N-trigs DuoSense-Technik zusammenarbeitet.

Aktuell kommt N-trig-Technik in Dells Latitude XT und HPs TouchSmart tx2 zum Einsatz. Weitere Geräte sollen folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

faktisch 15. Jan 2009

Das nenne ich "den Fortschritt vorantreiben". Das hat man mit Vista ja auch gewollt. Hat...

Samariter 15. Jan 2009

Spritze hier, spritze da und alles ist wieder wunderbar.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /