Abo
  • Services:

Buffalos Minifestplatte "NanoStation" erscheint nicht

Markteinführung wegen Qualitätsproblemen abgesagt

Buffalo Technology hat die Produktankündigung für sein externes USB-Laufwerk in der Größe einer Kreditkarte zurückgezogen. Das Laufwerk "NanoStation" sollte längst erhältlich sein, kommt nun aber in der geplanten Form gar nicht auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo teilte mit, dass die seit Oktober 2008 angekündigte NanoStation vorerst gar nicht mehr ausgeliefert wird. Verkauft werden sollte das Laufwerk laut damaligen Angaben spätestens ab November 2008. Es handelt sich dabei um eine externe Festplatte mit einem 1,8-Zoll-Laufwerk, wie es auch in Apples iPod classic zu finden ist. Im Unterschied zu den aktuellen Festplatten-iPods, die nur noch mit 120 GByte Kapazität zu haben sind, sollte die NanoStation 60 GByte fassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Einer Stellungnahme des Herstellers zufolge "haben die Entwickler bei Buffalo das Produkt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht für marktreif befunden". Das Unternehmen gibt das als Ergebnis von "internen Qualitätskontrollen" an. Worin die Probleme bestanden, erklärt Buffalo nicht.

Ob und wann Buffalo ein ähnliches Produkt erneut anbieten will, ist noch nicht bekannt. Zahlreiche Onlineversender listen die NanoStation seit langem als "bald verfügbar", die Preise lagen zuletzt um die 90 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 42,49€

:-) 15. Jan 2009

Tipfehler, sorry. 230 Euro :-)

miteinblick 15. Jan 2009

achso. buffalo hat sichs also selbst schwer gemacht indem sie für ein geschütztes design...

Simon the... 14. Jan 2009

und dann den Schwanz einziehen wenn mal Probleme auftauchen. Feiges Pack!

Himmerlarschund... 14. Jan 2009

Ich hätte ja Angst, dass meine Festplatte ausversehen mit in der Waschmaschine landet :-)

:-) 14. Jan 2009

Von LaCie gibt es auch eine 1" Platte mit 40 gigabyte. Die verschwindet in einer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /