• IT-Karriere:
  • Services:

Nortel beantragt Gläubigerschutz

Gläubigerschutz soll helfen, eine gesunde finanzielle Basis zu schaffen

Der kanadische Netzwerkausrüster Nortel Networks meldet samt einiger Tochtergesellschaften Gläubigerschutz nach dem Companies' Creditors Arrangement Act (CCAA) beziehungsweise in den USA nach Chapter 11 an. Auch einige europäische Töchter sollen demnächst entsprechende Isolvenzanträge stellen. Das Tagesgeschäft soll wie gehabt weiterlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Insolvenz beziehungsweise der Antrag auf Gläubigerschutz soll dem angeschlagenen Unternehmen helfen, seine Kosten- und Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen, die sich auch durch die Finanzkrise und Rezession verschärft haben, nachdem Nortel bereits 2005 einen umfangreichen Restrukturiereungsprozess eingeleitet hat.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Nortel verfügt nach eigenen Angaben aktuell über 2,4 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln. Das soll ausreichen, um die Restrukturierung abzuschließen und das Unternehmen auf eine gesunde finanzielle Basis zu stellen. Parallel dazu hat Nortel beantragt, den Handel der eigenen Aktien zu beschränken, so dass Aktionäre, die mehr als 4,75 Prozent an Nortel halten, ihre Papiere vorübergehend nicht verkaufen können.

Nortels asiatische Beteiligungen, einschließlich LG Nortel, sowie die Töchter in der Karibik und Lateinamerika, sind von der Insolvenz nicht betroffen.

Im November 2008 meldete Nortel für das dritte Quartal 2008 einen Umsatz von 2,32 Milliarden US-Dollar, 14 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Aktie brach nach Bekanntwerden der Nachricht im vorbörslichen Handel um 75 Prozent ein.

Ausstehende Kredite erfordern am morgigen 15. Januar 2009 Zinszahlungen in Höhe von 107 Millionen US-Dollar. Nortel Networks, einst ein kanadisches Vorzeigeunternehmen, droht laut einem Bericht der Tageszeitung Globe and Mail nun die Aufspaltung oder der Verkauf an ausländische Konkurrenten wie Nokia Siemens Networks, Ericsson, Cisco Systems und Huawei. Für einige Unternehmensteile konnte jedoch seit September 2008 kein Abnehmer gefunden werden.

Zur Zeit der Internetblase im Jahr 2000 war Nortel mit einem Börsenwert von 366 Milliarden kanadische Dollar (225 Milliarden Euro) und 95.000 Beschäftigten die größte Firma Kanadas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 20,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 4,15€

C0nf1ck3r 14. Jan 2009

... für einen Moment hatte ich Norton gelesen :-(


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /