Abo
  • Services:
Anzeige

Cats, Evita und Phantom der Oper - als Computerspiel?

Musicals von Andrew Lloyd Webber steht womöglich Umsetzung als Spiel bevor

Schmusekomponist Andrew Lloyd Webber verfügt über ein Portfolio weltbekannter Melodien und Musikmarken. Künftig will er seine Werke wie Cats, Evita oder Starlight Express auch multimedial vermarkten lassen - als Spiel für PC, Konsolen und Handys.

Musical Cats (Bild: RUG)
Musical Cats (Bild: RUG)
Musikspiele wie Guitar Hero und Singstar verkaufen sich prächtig - jetzt möchte offenbar auch Andrew Lloyd Webber ins Geschäft mit Computerspielen einsteigen. Sein Unternehmen Really Useful Group verhandelt laut einem Bericht auf Paidcontent mit rund einem halben Dutzend Publishern - darunter auch Electronic Arts - darüber, gemeinsam innerhalb der nächsten Jahre Spiele für PC, Konsolen und Handys zu entwickeln und zu vermarkten. Die Titel sollen auf den teils weltbekannten Musicals von Webber basieren. Dazu gehören Stücke wie Jesus Christ Superstar, Cats, Evita, Das Phantom der Oper und Sunset Boulevard.

Auslöser für das Interesse von Webber am Spielemarkt seien zwei Entwicklungen in der Spielebranche gewesen: der deutlich gestiegene Anteil weiblicher Spieler, sowie der Erfolg insbesondere von Titeln wie Singstar und Lips. Entsprechend soll es sich zumindest bei den ersten Musicals, die umgesetzt würden, um Spiele zum Mitsingen und -trällern handeln.

Anzeige

Die Really Useful Group engagiert sich seit einiger Zeit verstärkt im digitalen Bereich. So wurde die Webseite des Unternehmens vollständig überarbeitet und unter anderem mit Social-Community-Inhalten angereichert. Außerdem gibt es seit Ende 2008 einen firmeneigenen Youtube-Channel.


eye home zur Startseite
LoL_Troll 15. Jan 2009

....was sind dann musical umsetzungen noch schlimmer? mal ehrlich musical is musical und...

quack 15. Jan 2009

Gute Idee. Wobei ich die DJs auch noch erschiessen würde. Aber das kann man ja als...

spanther 14. Jan 2009

Auch helfen tut sich garkeine anzuschaffen ;-) Dann hat man Ruhe und muss sich nirgends...

tonydanza 14. Jan 2009

Killerspielespieler werden zu Killern ... also werden Musicalspielespieler auch...

Yau 14. Jan 2009

für mein pinkes Designertelefon- freu



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. expert SE, Langenhagen
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  4. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel