Abo
  • Services:

Jeder zweite von Nokia Bochum Entlassene ist arbeitslos

Lage trotz Transfergesellschaft und Neuansiedlung weiter angespannt

Ein Jahr nach der Schließung der Nokia-Fabrik in Bochum ist über die Hälfte der Entlassenen immer noch ohne Job. Im Januar 2008 hatte Nokia angekündigt, das Werk in Bochum zu schließen. Nokia zählte dort rund 2.300 Festangestellte und etwa 800 Leiharbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz Zusagen für neue Industrieansiedlungen hat über die Hälfte der ehemaligen Nokianer aus Bochum noch keinen Arbeitsplatz gefunden. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf einen Sprecher der Transfergesellschaft Peag. Danach haben 850 Betroffene einen Arbeitsplatz. Nur 100 Menschen gelang es, an anderen Nokia-Standorten unterzukommen. Die Peag rechnet mit dem Eintritt von 1.380 früheren Nokia-Mitarbeitern, hieß es weiter. Der Transferdienstleister bietet Betreuung und Weiterbildung für die Arbeitslosen. Die Maßnahmen sollen mit Hilfe europäischer Fondsmittel (ESF) weiter ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

Am 15. Januar 2008 hatte Nokia bekanntgegeben, die Produktion ins rumänische Cluj zu verlagern. Am Montag, dem 30. Juli 2008, schloss das Werk offiziell, was deutschlandweit Proteste und Empörung auslöste.

Oliver Burkhard, IG Metall Bezirksleiter in Nordrhein-Westfalen: "15 Prozent Rendite in Bochum waren nicht genug. Im Rückblick betrachtet steht Nokia mit der damaligen Entscheidung für eine Unternehmenspolitik, für ein Konzept von Wirtschaften, das gescheitert ist und dessen Folgen wir gerade in voller Härte spüren."

Die GfK-Marktforscher hatten im November 2008 Zahlen vorgelegt, nach denen der finnische Handyhersteller in Deutschland von 44 Prozent auf 36 Prozent Marktanteil gefallen ist. Schuld sei der Imageverlust durch die Werksschließung im Ruhrgebiet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

jeffeff 16. Jan 2009

Entlassungen gibt es immer, wenn das Produkt nich verkauft werden kann. Bei Nokia ging es...

blackmac 15. Jan 2009

Na und? Da gründest Du eine Kapitalgesellschaft, kaufst in einer ärmlichen Gemeinde...

Mal anders 15. Jan 2009

Das geniale ist ja ... die holen billigst Arbeiter aus dem Osten die dann unter...

Mal anders 15. Jan 2009

Wenn ich so etwas lesen muss, wird mir schlecht...

spanther 14. Jan 2009

Das ist schön. Einem jeden steht es auch zu sich selbst zu verwirklichen. Aber egal ob...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /