Abo
  • Services:

Mit Google Earth den Prado virtuell besichtigen

Neuer Layer in Google Earth ermöglicht Blick in Madrider Kunstmuseum

Google hat seiner Anwendung Google Earth einen neuen Layer hinzugefügt. Der Prado-Layer bietet 3D-Ansichten des Museo del Prado in Madrid. Zusätzlich hat Google 14 Gemälde aus dem Bestand des Museums in hoher Auflösung fotografiert und stellt sie über Google Earth zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Bildern gehören Albrecht Dürers bekanntes Selbstporträt, Hieronymus Boschs Triptychon "Der Garten der Lüste" und Tizians "Kaiser Karls V". Sie sind in einer Auflösung von 14 Gigapixeln fotografiert, schreibt Clara Rivera Rodriguez vom spanischen Google-Team im LatLong-Blog.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der virtuelle Prado ist mit einem auffälligen Icon in Madrid gekennzeichnet. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich eine Übersicht mit den 14 digitalisierten Bildern. Wählt der Nutzer eines der Bilder aus, erhält er eine Gesamtansicht mit Informationen zum Bild wie Titel, Künstler, der Maltechnik oder Datum der Entstehung sowie eine Bildbeschreibung. Klickt er auf das Bild, folgt ein eleganter Anflug auf das 3D-Modell des Museums und die Anwendung schaltet in den sogenannten Fotomodus um. Darin steht das ausgewählte Bild im Mittelpunkt, der Nutzer kann hineinzoomen. Diese Möglichkeit bietet einen faszinierenden Blick auf die Kunstwerke, lassen sich doch unter Umständen mehr Details erkennen, als wenn er leibhaftig vor ihnen stünde.

Übersicht über die digitaliserten Bilder
Übersicht über die digitaliserten Bilder
Der Prado ist nach Angaben von Rivera Rodriguez die erste Kunstgalerie der Welt, deren Bestände in Google Earth integriert werden. Bedauernswert ist die Beschränkung auf 14 Werke, da der Prado noch viele weitere bedeutende Werke beherbergt. Es wäre deshalb wünschenswert, wenn Google das Angebot weiter ausbaute und mehr Bilder aus dem Prado und aus anderen Museen der Welt über Google Earth zugänglich machte. Ob solche Schritte geplant sind, wollte Rivera Rodriguez nicht sagen.

Das Museo del Prado in Madrid gilt als eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate.de
  3. 127,75€ + Versand

cimak 19. Jan 2009

Sicher hat Dir inzwischen jemand Deine ursprüngliche Frage beantwortet anstelle Dich hier...

Älteste 16. Jan 2009

Das muss ich meinem Dad zeigen

Unwissendschlau 15. Jan 2009

Hallo Nick Eman Deine Sorge ist unbegründet. Das Museum Prado wurde erst kürzlich...

Kunstbanane 14. Jan 2009

Ich wäre ja eher noch für das Thyssen Museum (gleich schräg ggü.)(http://www.museothyssen...

gnomefresser 14. Jan 2009

Was denkst du denn, womit die ihr Geld verdienen? Das ist bei uns im Potsdamer Schlo...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /