Toshiba will Festplattengeschäft von Fujitsu kaufen

Wert der Sparte liegt bei 338 Millionen Euro

Der Technologiekonzern Toshiba will die Festplattensparte von Fujitsu übernehmen. Geboten werden 30 bis 40 Milliarden Yen (253 bis 338 Millionen Euro). Toshiba-Sprecher Keisuke Ohmori hat einen entsprechenden Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will seine Festplattensparte verkaufen. Konkurrent Toshiba ist bereit, bis zu 338 Millionen Euro für den Konzernbereich zu zahlen. Einen entsprechenden Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei hat Toshiba bestätigt. Zum Verlauf der Gespräche und dem verhandelten Finanzrahmen wollte sich Firmensprecher Keisuke Ohmor nicht äußern. Das Blatt berichtet unter Berufung auf Verhandlungskreise, noch in diesem Monat solle ein unterschriftsreifer Vertrag vorliegen. Das Blatt sieht Toshiba nach einer erfolgreichen Übernahme als Weltmarktführer für Notebookfestplatten und für Festplatten in Navigationssystemen.

Stellenmarkt
  1. Credit Risk Manager (m/w/d)
    Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG, Michelstadt
  2. DevOps Engineer / Systems Engineer (m/w/d)
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg (Home-Office)
Detailsuche

Toshiba interessiert sich für Fujitsus Festplattenproduktion und den dazugehörigen Salesbereich, bestehend aus einer Fabrik in Thailand und einer auf den Philippinen. Eine Teilefertigung im Norden Tokios ist nicht Gegenstand der Verhandlungen.

Fujitsu-Finanzchef Kazuhiko Kato verhandelte nach eigenem Bekunden zuvor auch mit Western Digital aus den USA und mit dem chinesischen Computerkonzern Lenovo. "Wenn wir den Bereich behalten, werden die Verluste dort wachsen", sagte Kato. Im Finanzjahr 2008/2009, das im März 2009 endet, erwartet Fujitsu einen Verlust von 10 Milliarden Yen (84,3 Millionen Euro) in dem Bereich. Fujitsu konzentriere sich mehr auf hochpreisige IT-Produkte für Unternehmenskunden, so Kato.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /