Abo
  • Services:

Millionenklagen gegen BenQ-Manager?

Insolvenzverwalter hat angeblich Klage eingereicht

Insolvenzverwalter Martin Prager will ehemalige Topmanager von BenQ Mobile und seiner taiwanischen Mutter zur Kasse bitten. Sie sollen mit dem eigenen Vermögen für die Pleite des deutschen Handybauers haften, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Insolvenzverwalter Prager hat laut Süddeutscher Zeitung den ehemaligen BenQ-Mobile-Geschäftsführer David Wang, den damaligen BenQ-Finanzchef Alex Liou und den früheren Vizechef des Gesamtkonzerns, Jerry Wang, verklagt und fordert von jedem der drei 28 Millionen Euro Schadenersatz. Auch weitere ehemalige BenQ-Mobile-Manager könnten noch verklagt werden, schreibt das Blatt unter Berufung auf Justizkreise.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Nach der Prüfung der Bilanzen von BenQ Mobile sei Prager zu dem Schluss gekommen, dass dem Handyhersteller das Geld schon fast sechs Monate vor der offiziellen Pleite Ende September 2006 ausging, das Unternehmen also bereits zum 1. Mai 2006 zahlungsunfähig war. Dennoch sei laut Klage zu Unrecht weiter Geld aus dem Unternehmen abgeflossen, heißt es in dem Bericht. Offiziell bestätigen wollte Insolvenzverwalter Prager die Klagen allerdings nicht.

Auch die Staatsanwaltschaft soll den Fall verfolgen. Der BenQ-Nachfolger Qisda weist die Vorwürfe zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 2,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 35,99€

.02 Cents 14. Jan 2009

Bislang sind das nur Äusserungen des Insolvenz Verwalters - eine Partei, die nicht so...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /