Abo
  • Services:

Canonicals Launchpad wird Open Source

Community soll sich an Entwicklung beteiligen

Canonical stellt den Webdienst Launchpad im Sommer 2009 als Open Source zur Verfügung. Launchpad ist ein System zur verteilten Softwareentwicklung, das aus verschiedenen Modulen besteht. Angaben zu der verwendeten Lizenz gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab 21. Juli 2009 soll Launchpad als Open Source erhältlich sein. Externe Entwickler können dann selbst Verbesserungen zu Launchpad beitragen, die in den monatlich veröffentlichten Testversionen auftauchen. Das kündigte Karl Fogel, Launchpad Ombudsman bei Canonical, im Launchpad-Podcast an. Eines der wichtigsten Ziele sei, die Version zu verbessern, die unter Launchpad.net läuft, so Fogel.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Anwender sollen es in Zukunft aber auch leichter haben, Launchpad auf eigenen Servern zu installieren. Ein Schritt in diese Richtung ist das Launchpad-Development-Wiki.

Launchpad ist ein System zur verteilten Softwareentwicklung, das von Canonical für die Arbeit an der Linux-Distribution Ubuntu geschaffen wurde. Dafür verbindet Launchpad neben dem üblichen Code-Hosting auch Module, um Software zu übersetzen und Fehler zu verfolgen. Mittlerweile wird beispielsweise auch Inkscape über Launchpad entwickelt.

Dass Launchpad selbst nicht komplett als Open Source verfügbar ist, war ein häufiger Kritikpunkt der Community an Canonical. Auch jetzt soll beispielsweise Soyuz - ein Werkzeug, um Pakete zu erstellen - nicht freigegeben werden, schreibt Mark Shuttleworth in den Kommentaren zum Podcast.

Launchpad basiert auf verschiedenen Open-Source-Komponenten wie dem Applicationserver Zope.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-82%) 4,44€
  4. (-46%) 24,99€

henninge 14. Jan 2009

Natürlich wird das eine echte Opensource-Lizenz sein, da wird es keine Tricks geben. Hier...

nimda 14. Jan 2009

http://www.windowsitpro.de/aktuell/vista_ist_und_bleibt_das_sicherste_betriebssystem...

nimda 14. Jan 2009

http://www.windowsitpro.de/articles/vista_ist_sicherer_als_mac_os_x_und_linux:/2007005...

Lolly Lolz 14. Jan 2009

Eventuell könnte dies und jenes in 6 Monaten/Jahren/Jahrzehnten zur Verfügung gestellt...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /