Abo
  • Services:

Windows-Patch beseitigt drei Sicherheitslücken

Zwei Sicherheitslecks werden als gefährlich klassifiziert

Am ersten Patchday des Jahres 2009 hat Microsoft nur einen Patch veröffentlicht, der aber gleich drei Sicherheitslücken schließt. Zwei der Sicherheitslecks werden als gefährlich eingestuft, weil sich darüber beliebiger Programmcode ausführen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle drei Sicherheitslücken befinden sich im SMB-Protokoll von Windows Vista, XP, 2000, Windows Server 2003 und 2008. Über den Versand speziell gestalteter Nachrichten können Angreifer aus der Ferne Schadcode auf einem fremden System ausführen und im schlimmsten Fall die komplette Kontrolle über einen anderen Rechner erlangen. Dazu ist keine vorherige Anmeldung am System erforderlich.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Das dritte Sicherheitsleck im SMB-Protokoll hat weniger schwerwiegende Folgen, weil damit lediglich eine Denial-of-Service-Attacke realisierbar ist und das System zu einem Neustart gebracht wird. Außerdem ist eine Anmeldung am System erforderlich, bevor dieser Fehler ausgenutzt werden kann. Bislang wurde keines der Sicherheitslecks aktiv ausgenutzt und Microsoft geht davon aus, dass dafür kein Schadcode geschrieben wird, weil dies mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Der dritte Fehler findet sich auch in der kürzlich veröffentlichten Betaversion von Windows 7, Microsoft wird aber keinen Patch dafür veröffentlichen, weil das Risiko als moderat bewertet wird. Dieses Sicherheitsleck in Windows 7 wird Microsoft erst mit der nächsten öffentlichen Vorabversion des Nachfolgers von Windows Vista beseitigen.

Der Patch für Windows Vista, XP, 2000 sowie Windows Server 2003 und 2008 steht ab sofort als Download bereit. Zudem wird der Patch bereits über Microsoft Update verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

iJones 15. Jan 2009

Merkwürdig, meine Linux-Distribution zieht nach der Installation erst einmal 150 MB...

Linuxtroll 14. Jan 2009

.

nkn 14. Jan 2009

also irgendwie merkwürdig, habe über Weihnachten mein XP-Thinkpad völlig neu genrieren...

spanther 14. Jan 2009

LOL ihr seid die Härte xD


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /