Nokia stellt Qt unter die LGPL

Entwicklung soll transparenter werden

Nokia ändert die Lizenz für das C++-Framework Qt in die LGPL. Damit ändert sich das duale Lizenzierungsmodell: Entwickler proprietärer Software müssen keine kostenpflichtige Qt-Lizenz mehr erwerben. Zudem soll die Qt-Entwicklung selbst offener gestaltet werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Qt ist ein Framework zur Programmierung grafischer Bedienoberflächen. Es läuft unter Linux, Windows und MacOS X und wird beispielsweise für die Desktopumgebung KDE verwendet. Entwickelt wurde Qt von Trolltech, das nun Qt Software heißt und zu Nokia gehört.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat KM 15 Produkte und Systeme für Verschlusssachen ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d) Windows / Linux Server
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Bisher stand Qt unter der GPL (GNU General Public License). Mit Qt entwickelte Applikationen mussten daher ebenfalls unter die GPL gestellt werden. Alternativ gab es kommerzielle Lizenzen für Entwickler, die ihre Arbeit nicht als Open Source freigeben wollten. Ab Qt 4.5, das im März 2009 erscheinen soll, steht Qt nun unter der LGPL (GNU Lesser General Public License) und darf damit auch zur Entwicklung proprietärer Software verwendet werden, ohne dass Programmierer eine kommerzielle Lizenz erwerben müssen. Das bisherige duale Lizenzierungsmodell soll aber nicht abgeschafft werden. Kommerzielle Lizenzen bleiben laut Qt Software auch weiter erhältlich.

Bisher war das Qt-Lizenzmodell ein Kritikpunkt und damit ein Vorteil des konkurrierenden Toolkits Gtk. Das steht unter der LGPL zur Verfügung und galt daher als attraktiver für Firmen als Qt, für das im Falle proprietärer Entwicklungungsmodelle zunächst Geld auf den Tisch gelegt werden musste.

Nokia erhofft sich durch die Lizenzänderung einen breiteren Einsatz des Qt-Frameworks vor allem durch Firmen, die ihre Anwendungen damit für verschiedene Plattformen anbieten wollen. Heute verwenden etwa Adobe, Google und Skype Qt. Bald soll Qt auch für das Smartphone-Betriebssystem S60 zur Verfügung stehen. Durch die Lizenzänderung könnte sich die Bedeutung von Qt für die Cross-Plattform-Entwicklung deutlich ändern.

Zudem soll die Entwicklung von Qt selbst offener gestaltet werden. Nokia will ein öffentliches Quellcode-Repository einrichten, über das sich die Änderungen an Qt verfolgen lassen. Auch die Mitarbeit externer Entwickler sei wünschenswert, heißt es von Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


214841 17. Jan 2009

Danke, gleichfalls.

exgtkcoder 16. Jan 2009

Du raffst es nicht. Aber macht ja nix. GIO nutzt aktuell unter Windows NICHTS, ausser...

TobyDerZweite 14. Jan 2009

... und ich schon vor ein paar Jahren ;-)

developersdevel... 14. Jan 2009

Ein entscheidender Punkt ist, dass Qt jetzt (bzw. demnächst stabil) auf S60/Symbian...

Urheberrecht... 14. Jan 2009

Qt ist weit mehr, als nur eine Oberflaeche. Fuer Datenvisualisierungen ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /