Indium im Erzgebirge gefunden

Wichtiger Rohstoff für die Halbleiterindustrie

Im Erzgebirge haben Geologen ein bedeutendes Indium-Vorkommen gefunden. Das Metall ist ein seltener und damit wertvoller Rohstoff, der vor allem in der Halbleiterindustrie zum Einsatz kommt. Bei steigenden Weltmarktpreisen könnte der Abbau wirtschaftlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lagerstätten im Erzgebirge sollen rund 1.000 Tonnen Indium enthalten, haben Geologen berechnet. Das wäre die größte Lagerstätte weltweit. Reinhard Schmidt, Präsident des Sächsischen Oberbergamtes, sagte der Sächsischen Zeitung, die Gewinnung könnte möglicherweise an der Grenze der Wirtschaftlichkeit sein. Damit würde die jahrhundertealte Tradition des Erzbergbaus im Erzgebirge wieder aufleben.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
Detailsuche

Das Metall Indium kostete in Boomzeiten bis zu 640 Euro pro Kilogramm. Jetzt hat sich der Preis ungefähr halbiert. Die Claims im Erzgebirge sind deshalb bereits abgesteckt. Nach Informationen der Sächsischen Zeitung haben schon zwölf Bergbaufirmen Erkundungslizenzen inne. Der Erkundungsvorgang dauert drei bis fünf Jahre. Schmidt rechnet mit drei bis sechs Bergwerken. Es könnten aber bis zu zehn Jahre vergehen, bis der Abbau wirklich startet.

Indium wird zum Beispiel für Flachbildschirme und Touchscreens eingesetzt. China beherrscht derzeit zu 60 Prozent den Weltmarkt der Indiumproduktion. Die Jahresproduktion weltweit liegt bei rund 600 Tonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 17. Jan 2009

Das war beschissener Sarkasmus - das rafft doch wieder keiner :-p

BoB saget 15. Jan 2009

struckturbreiten Lustige Wörter erfindest du dir da. Typsiches Anzeichen von Kinderaids...

Geologe 14. Jan 2009

Indium ist nicht in Zink und Blei enthalten, sondern in den Zink- und Bleierzen (v.a...

Korrektur 14. Jan 2009

Das Deutschland mit 1.000 Tonnen die größte Lagerstätte weltweit hat, wage ich zu...

Harndrang 14. Jan 2009

Wer hätte das gedacht....tzz Was passiert jetzt mit dem Erz?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /