Abo
  • Services:

Pädagogen kritisieren Kölner Aufruf der Spielekritiker

Medienverband wehrt sich gegen Initiative der "Spielekiller"

"Diese sogenannten 'Spiele' sind in Wirklichkeit Simulationen der Kriegsrealität" - so stand es Dezember 2008 in einem "Kölner Aufruf" gegen Computerspiele. Jetzt übt ein Verband für Medienpädagogik heftige Kritik an den Kollegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) übt heftige Kritik am "Kölner Aufruf". Darin hatten Ende 2008 der Kriminologe Christian Pfeiffer und weitere Unterzeichner unter anderem geschrieben, Computerspiele seien "Landminen für die Seele". Sie hatten eine enge Beziehung zwischen Spielebranche und einem "militärisch-industriellmedialen Komplex" sowie einer "Kriegsindustrie" hergestellt. Die GMK als größter medienpädagogischer Dach- und Fachverband wirft den Initiatoren des "Kölner Aufruf" nun vor, eine "angemessene, seriöse und redliche Argumentationsweise" zu verfehlen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Angesichts des Aufrufs erschreckt uns insbesondere die Diffamierung von Andersdenkenden, indem diese quasi als Komplizen der einflussreichen Industrie dargestellt werden", schreibt der GMK. Der Verband wehrt sich insbesondere gegen die Behauptung, mehr als 3.500 empirische Untersuchungen belegten den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt und gesteigerter Aggressivität eindeutig. Der GMK hält dagegen, diese Zusammenhänge seien unter Wissenschaftlern sehr umstritten. "Dieser Versuch, ein komplexes, gesellschaftliches Thema auf einfachste Erklärungsmuster und Handlungsstrategien zu verkürzen und Andersdenkende dem Pauschalverdacht der Korruption zu unterwerfen", bewege sich "an der Grenze eines demokratischen Diskurses".

Der GMK wehrt sich auch gegen die Behauptung, es gebe einen statistischen Zusammenhang zwischen Schulversagen und Computerspielen. Das sei zwar "nicht von der Hand zu weisen, aber keineswegs monokausal wissenschaftlich belegt."

Außerdem hält der Verband die Behauptung des "Kölner Aufrufs", Wissenschaftler und Studiengänge hätten sich von der Spieleindustrie kaufen lassen, für eine Unterstellung. Er bezeichnet es als "historische und kulturelle Kenntnislosigkeit", dem Genre der Computerspiele den Status als Kulturgut abzusprechen. Die Forderung, Computerspiele nicht als Kulturgut zu betrachten, wende sich gegen den Deutschen Computerspielpreis der Bundesregierung. Der habe aber das Ziel, durch einen Wettbewerb positive Anreize für entwicklungsförderliche Computerspiele zu schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. 519€
  3. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  4. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)

Patches 13. Mär 2009

Die interessante Frage wäre doch, wieviel Prozent der Schüler heutzutage eigentlich...

Patches 13. Mär 2009

Nichts für ungut ... aber bei diesem Wissensstand ist jede Aussage über die Thematik...

Hmmm 14. Jan 2009

...ich's mir dann mal heut abend an :) Have a nice day

2laky 14. Jan 2009

früher haben die familien sich gemeinsam hinrichtungen und gladiatorengemetzel angesehen...

2laky 14. Jan 2009

Das fernsehen hat dem Pfeiffer den hinweis auf die verschwörung gegeben, da gabs mal...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /