Abo
  • IT-Karriere:

Pädagogen kritisieren Kölner Aufruf der Spielekritiker

Medienverband wehrt sich gegen Initiative der "Spielekiller"

"Diese sogenannten 'Spiele' sind in Wirklichkeit Simulationen der Kriegsrealität" - so stand es Dezember 2008 in einem "Kölner Aufruf" gegen Computerspiele. Jetzt übt ein Verband für Medienpädagogik heftige Kritik an den Kollegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) übt heftige Kritik am "Kölner Aufruf". Darin hatten Ende 2008 der Kriminologe Christian Pfeiffer und weitere Unterzeichner unter anderem geschrieben, Computerspiele seien "Landminen für die Seele". Sie hatten eine enge Beziehung zwischen Spielebranche und einem "militärisch-industriellmedialen Komplex" sowie einer "Kriegsindustrie" hergestellt. Die GMK als größter medienpädagogischer Dach- und Fachverband wirft den Initiatoren des "Kölner Aufruf" nun vor, eine "angemessene, seriöse und redliche Argumentationsweise" zu verfehlen.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Universität Paderborn, Paderborn

"Angesichts des Aufrufs erschreckt uns insbesondere die Diffamierung von Andersdenkenden, indem diese quasi als Komplizen der einflussreichen Industrie dargestellt werden", schreibt der GMK. Der Verband wehrt sich insbesondere gegen die Behauptung, mehr als 3.500 empirische Untersuchungen belegten den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt und gesteigerter Aggressivität eindeutig. Der GMK hält dagegen, diese Zusammenhänge seien unter Wissenschaftlern sehr umstritten. "Dieser Versuch, ein komplexes, gesellschaftliches Thema auf einfachste Erklärungsmuster und Handlungsstrategien zu verkürzen und Andersdenkende dem Pauschalverdacht der Korruption zu unterwerfen", bewege sich "an der Grenze eines demokratischen Diskurses".

Der GMK wehrt sich auch gegen die Behauptung, es gebe einen statistischen Zusammenhang zwischen Schulversagen und Computerspielen. Das sei zwar "nicht von der Hand zu weisen, aber keineswegs monokausal wissenschaftlich belegt."

Außerdem hält der Verband die Behauptung des "Kölner Aufrufs", Wissenschaftler und Studiengänge hätten sich von der Spieleindustrie kaufen lassen, für eine Unterstellung. Er bezeichnet es als "historische und kulturelle Kenntnislosigkeit", dem Genre der Computerspiele den Status als Kulturgut abzusprechen. Die Forderung, Computerspiele nicht als Kulturgut zu betrachten, wende sich gegen den Deutschen Computerspielpreis der Bundesregierung. Der habe aber das Ziel, durch einen Wettbewerb positive Anreize für entwicklungsförderliche Computerspiele zu schaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 3,74€

Patches 13. Mär 2009

Die interessante Frage wäre doch, wieviel Prozent der Schüler heutzutage eigentlich...

Patches 13. Mär 2009

Nichts für ungut ... aber bei diesem Wissensstand ist jede Aussage über die Thematik...

Hmmm 14. Jan 2009

...ich's mir dann mal heut abend an :) Have a nice day

2laky 14. Jan 2009

früher haben die familien sich gemeinsam hinrichtungen und gladiatorengemetzel angesehen...

2laky 14. Jan 2009

Das fernsehen hat dem Pfeiffer den hinweis auf die verschwörung gegeben, da gabs mal...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /