Abo
  • Services:

USA: Streit um Onlinevideorekorder wird zum Politikum

Oberstes Gericht verschiebt Entscheidung

Die gerichtliche Auseinandersetzung um die Zulässigkeit von Onlinevideorekordern in den USA wird die kommende US-Regierung beschäftigen. Der Supreme Court hat seine Entscheidung vertagt und das Justizministerium um eine Stellungnahme gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zukunft des Videorekorders liegt im Netz. Davon sind jedenfalls die Kabelanbieter in den USA überzeugt. Die Zukunft des Videorekorders dürfe auf keinen Fall im Netz liegen, und auf keinen Fall ohne Bezahlung, meinen dagegen die Film- und Fernsehstudios. Sie verklagten vor drei Jahren den Kabelanbieter Cablevision Systems, um zu verhindern, dass das Unternehmen seinen Kunden einen kostenlosen Onlinevideorekorder anbietet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Die Studios waren in erster Instanz erfolgreich. 2006 entschied ein Bundesgericht, dass der geplante Onlinevideorekorder gegen das US-Urheberrecht verstoßen würde. Cablevision ging gegen das Urteil in Berufung und gewann im August 2008 in zweiter Instanz.

Das zuständige Bundesberufungsgericht in New York vertrat die Auffassung, dass der geplante Dienst durch die Fair-use-Ausnahmebestimmungen des US-Urheberrechts gedeckt sei. Es seien schließlich die Verbraucher und nicht Cablevision, die Aufnahmen mit dem Onlinevideorekorder anfertigen und abspielen würden, argumentierte das Gericht. Aus diesem Grunde brauche Cablevision weder eine Lizenz von den Rechteinhabern noch müsste der Kabelanbieter Lizenzgebühren an die Studios abführen.

Die Studios gaben sich nach der Niederlage in New York aber noch nicht geschlagen. Sie riefen das oberste Gericht an, den US Supreme Court, und forderten eine Aufhebung des Urteils. Gestern hat der Supreme Court überraschenderweise verkündet, noch nicht zu entscheiden. Durchaus unüblich wurde der Fall weder abgelehnt noch zur Entscheidung angenommen. Stattdessen haben die obersten Richter den Generalstaatsanwalt zu einer Stellungnahme in der Sache "eingeladen". Durch den bevorstehenden Regierungswechsel in Washington wird der Fall nun zum Politikum.

Der neu gewählte Präsident Barack Obama wird sein Amt am 20. Januar antreten. Danach wird er wichtige Posten im Justizministerium mit seinen Kandidaten neu besetzen, darunter den des Generalstaatsanwalts. Bis dahin ist noch knapp eine Woche Zeit, in der theoretisch auch der noch amtierende Generalstaatsanwalt Theodore B. Olsen die Einladung der Supreme-Court-Richter wahrnehmen könnte. Kein Beobachter rechnet jedoch damit, dass das passieren wird. Stattdessen wird wohl dessen designierte Nachfolgerin Elena Kagan, Leiterin der Harvard Law School, die Aufgabe zu übernehmen haben.

Kagan wird im Justizministerium als Kollegen voraussichtlich Tom Perelli begrüßen dürfen. Geht es nach Obama, wird Perelli im Justizministerium für Zivilrecht zuständig sein. Perelli wiederum war zuvor Mitarbeiter der Anwaltskanzlei Jenner & Block und dort Vorgesetzter von Donald B. Verrilli Jr., berichtet das Wired-Blog Threat Level. Don Verrilli nun ist nicht nur der wichtigste Anwalt des US-Musikindustrieverbandes RIAA, er vertritt auch die Film- und Fernsehstudios im Streit mit Cablevision. Der Fall verspricht also, spannend zu bleiben. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

lalalalala 14. Jan 2009

Warum zur Hölle sollte die Größe der Menschen die erreicht werden abnehmen??? Ist das so...

Chatlog 14. Jan 2009

Warum? Offener Lobbyismus für die Industrie und gegen das Volk das sie vertreten ist...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /